Salzwedel l Auch in der Kreisliga ist der Meisterschaftskampf voll in Gange. Im Gegensatz zur Kreisklasse kämpft in der 2. Altmark-West-Liga fast die halbe Liga noch um den Aufstieg. Denn der Tabellensiebte aus Pretzier hat nur sechs Punkte Rückstand auf den derzeitigen Tabellenprimus SV Rot-Blau Sanne. Allerdings haben die ersten vier Teams die besten Chancen und all diese bekommen es am Sonntag mit machbaren Gegnern zu tun. Während Sanne den Tabellenletzten aus Saalfeld erwartet, bekommt es Jahrstedt mit dem FSV Miesterhorst zu tun. Auch Kuhfelde wird in Arendsee wohl keine Probleme haben. Kreisklassen-Aufsteiger Eintracht Berge reist hingegen zur Reserve des FSV Heide Letzlingen. Alle sechs Spiele werden Sonntag synchron um 14 Uhr angepfiffen.

Kuhfelder SV - SV Arendsee 1920. Am Sonntag bekommt es der Tabellendritte der Kreisliga mit dem Tabellenvorletzten aus Arendsee zu tun. Der KSV lieferte sich am Sonnabend im Kreispokal einen starken Fight und brachte den Landesklassenvertreter Grün-Weiß Potzehne beinahe zum Stolpern. Allein dieses Spiel wird wohl für noch mehr Selbstvertrauen gesorgt haben, wodurch die Kuhfelder nun ein ernst zunehmender Gegner, um den Aufstiegsplatz sind. Dafür muss man aber das Heimspiel gegen einen vermeintlichen Abstiegskandidaten gewinnen. Der SV Arendsee ist zwar aktuell Vorletzter, muss sich wohl um den Abstieg aber keine Sorgen mehr machen. Die SG aus Saalfeld ist in dieser Serie einfach nicht wettbewerbsfähig, weshalb die sechs Zähler Vorsprung wohl reichen werden.

SR.: Enrico Hinz.

Letzlinger Reserve kann zu Hause gegen Berge frei aufspielen

FSV Heide Letzlingen II - SV Eintracht Berge. Eintracht Berge ist derzeit Tabellenvierter und hat dabei noch ein Spiel weniger auf dem Konto. Ist man sogar im Nachholspiel siegreich, wäre man punktgleich mit dem Führenden des Klassements. Am Sonntag geht es für die Mannen um Top-Torjäger Andre Stolle (15 Tore) gegen den Tabellenzehnten. Der Gastgeber FSV Heide Letzlingen II wird wohl ähnlich wie Arendsee nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben und kann nun frei aufspielen. Ob das jetzt ein Segen oder eher ein schlechtes Zeichen für die Spitzenteams ist, wird sich zeigen. Fakt ist, dass jeder Punktverlust am Ende teuer werden kann, im Kampf um den Aufstieg.

SR.: Michael Damke.

SV Germania Zethlingen - SV 51 Langenapel II. Die Germanen aus Zethlingen führen derzeit auf Rang fünf das Verfolgerfeld an und haben nachwievor minimale Chancen, um in das Aufstiegsrennen einzugreifen. Um diese Chance wahrnehmen zu können, ist ein Heimsieg gegen die Reserve des SV 51 Langenapel ohne wenn und aber Pflicht. Der zweite Anzug des SV 51 Langenapel hat sich in der Kreisliga gefestigt und wird wie die anderen Teams im unteren Drittel nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.

SR.: Lutz Schwochow.

Duell der Gegensätze steigt in Sanne - Saalfeld ist zu Gast

SV Rot-Blau Sanne - SG Saalfeld. An der Kerkuhner Dorfstraße findet am Sonntag das Duell der Gegensätze statt. Rot-Blau Sanne rangiert aktuell auf dem Platz an der Sonne und will diesen möglichst verteidigen. Gegner wird der abgeschlagene Tabellenletzte aus Saalfeld sein. Ob Saalfeld dem Tabellenführer gefährlich werden kann, bleibt zu bezweifeln. Die letzten Spiele deuteten schon daraufhin, dass sich die SGS mit dem Abstieg abgefunden hat. Dennoch sollte Sanne den Gegner nicht unterschätzen, denn so sind schon ganz andere Teams gescheitert.

SR.: Andreas Schade.

SV Eintracht Chüden - SG 1895 Pretzier e.V. Ein Spiel mit viel Spannungspotenzial findet am Wochenende in Chüden statt. Dort erwartet der Tabellensechste den Tabellensiebten. Beide Mannschaften können mit einem Sieg noch eine kleine Chance wahren, in das Aufstiegsrennen eingreifen zu können. Pretzier scheiterte vorige Woche im Viertelfinale des Kreispokals. Gegen Ligakontrahent TSV Jahrstedt verlor man am absolut verdient mit 1:3. Nun steht Wiedergutmachung an, aber um dies zu erreichen muss man wieder eine Schippe drauf legen. Erwartet wird hier ein Duell auf Augenhöhe.

SR.: Sven Schottenhammel.

TSV Adler Jahrstedt - FSV Miesterhorst. Die Adler aus Jahrstedt empfangen am Sonntag den FSV Miesterhorst. Die Gastgeber holten sich vorige Woche nochmal zusätzlich Selbstvertrauen. Im Kreispokal konnte man Dank eines 3:1-Sieges über Pretzier ins Halbfinale einziehen. Nun kommt es wieder zum Ligaalltag. Dort ist man als Tabellenzweiter klarer Favorit im Duell gegen den FSV und will natürlich weiter die Aufstiegschance wahren. Für den FSV, im Niemandsland der Tabelle rangierend, geht es um nichts mehr. Auf Tabellenplatz neun führt man die untere Tabellenhälfte an.

SR.: Andreas Kessler.