Letzlingen (tko) l Landesklasse-Spitzenreiter FSV Heide Letzlingen marschiert weiter dem möglichen Staffelsieg entgegen. Am Sonnabend besiegten die Schützlinge von Dieter Förster auf heimischem Rasen den Möringer SV mit 3:1 (2:0). Damit festigten die Letzlinger die Spitzenposition im Klassement und haben weiterhin sechs Zähler Vorsprung auf Verfolger Blau-Gelb Goldbeck.

Allerdings erwischten die Gäste einen guten Start. Zweimal Laser (10., 13.) hätte den Führungstreffer erzielen können, wenn nicht gar müssen. Entscheidend in die Vorhand kam Heide in Minute 18. Nach Freistoß von Belling köpfte Wernecke zum 1:0 für die Letzlinger ein. Auch danach blieben die MSV-Kicker gefährlich, verpassten es aber, zu treffen. In Minute 37 klärte Möringens Jaeger für seinen Keeper Wittrien mit der Hand - Elfmeter und Rot. Den fälligen Strafstoß verwandelte Benecke sicher zum 2:0-Pausenstand.

In den zweiten 45 Minuten übernahmen auch die Platzherren das Zepter, doch beste Gelegenheiten wie die von Wernecke oder Belling blieben ungenutzt. Stattdessen kamen die Gäste in Unterzahl noch einmal heran. In Minute 78 sorgte Beyer für das 1:2 und für einen Hoffnungsschimmer. Den verfolgte Coach Kühne allerdings schon von den Zuschauerrängen, da er wegen Meckerns der Coachingzone verwiesen wurde.

Für die Erlösung sorgte dann aber erneut Letzlingens Wernecke. Nach Dreierkombination über Lamprecht und Palutke erzielte der Stürmer mit seinem zweiten Treffer das 3:1 und damit den Endstand.

Torfolge: 1:0 Christian Wernecke (18.), 2:0 Tobias Benecke (38./Handelfmeter), 2:1 Kevin Beyer (78.), 3:1 Christian Wernecke (87.).

FSV Heide Letzlingen: Mette - Benecke, Schmidt, Wernecke, Belling (61. F. Schlamann), Lamprecht, Pawlowsky, M. Schlamann, Knackmuß, Palutke, Märtens.

Möringer SV: Wittrien - Bade, Trefflich (54. Baehr), Jaeger, Weber (68. Lübke), Köppe, Klewitz (86. Rauschenbach), Beyer, Laser, Meier, Berr.

Vorkommnisse: Rote Karte für Möringens Axel Jaeger (37.) wegen Verhinderung einer klaren Torchance durch Handspiel im 16er; MSV-Trainer Heino Kühne (62.) wurde wegen unsportlichen Verhaltens der Coachingzone verwiesen.