Der SV Heide Jävenitz ist wieder mittendrin im Titelkampf in der Fußball-Kreisoberliga. Dank des eigenen 4:0 (2:0)-Auswärtserfolges beim FC Jübar/Bornsen und dem gleichzeitigen Remis des Diesdorfer SV in Mechau (2:2) könnte die Elf von Trainer Guido Euen nun wieder ganz nahe an Rang eins heran kommen.

Jübar l Zwar haben die Jävenitzer noch vier Zähler Rückstand auf den Tabellenführer aus Diesdorf, allerdings auch noch ein Nachholduell in Mieste vor Augen. Der Fight um die Kreismeisterschaft hat gestern definitiv wieder an Brisanz gewonnen. Der SV Heide löste seine Hausaufgaben mit einem souveränen Sieg, doch ganz so einfach, wie es das Ergebnis vermuten lässt, hatte es das Euen-Team dann auch nicht.

Die taktische Vorgabe der Platzherren, die beiden Jävenitzer Topstürmer Christopher Schmidt und Salam Naom an die Kette zu legen, ging im ersten Abschnitt weitestgehend auf. Die beiden Offensivkräfte kamen nur selten zur Entfaltung. Doch zweimal gab die FC-Hintermannschaft dem Duo dann doch zu viel Freiraum, was die nahezu gnadenlos effektiven Gäste zu einer sicheren 2:0-Pausenführung nutzten.

Verhalten ging es in der Anfangsphase einer Partie, in der die beiden Teams in punkto Spielanteile auf Augenhöhe lagen, zu. Erst in Minute sieben der erste Torabschluss. FC-Akteur Morris Rymarczyk probierte es aus der Distanz, doch wirkliche Gefahr für das Gehäuse von Torsten Heinze gab es dort noch nicht (drüber). Effektiver zeigten sich die Heide-Mannen. Auf der rechten Seite marschierte Sven Martin Kunze bis zur Grundlinie durch, seine Flanke köpfte Salam Naom zum 1:0 (11.) ein. Jübar/Bornsen, defensiv von Libero Hartmut Schöne gut organisiert, reagierte wütend. Doch irgendwie kam der letzte Pass meist doch nicht an.

Sören Knoke (14.) zielte genau wie Sturmpartner Sebastian Freitag (23., 45.) am Jävenitzer Kasten vorbei. Auf der Gegenseite hätten Kunze (32./vorbei) und Schmidt (35./drüber) die Führung verdoppeln können. Dies war schließlich Christopher Schmidt vorbehalten. Der entwischte seinem Bewacher Dustin Barnewsky, spielte noch klug einen Doppelpass mit Thomas Marggraf, umspielte Torhüter Philip Peters und schob problemlos zum 2:0 (42.) zugunsten der Euen-Elf ein, was schon mal ein sicheres Polster für den zweiten Abschnitt war.

Dort legten die Gäste sogar noch eine Schippe drauf. Für klare Verhältnisse war dann auch schnell gesorgt. Naom, zweimal gut von Kunze bedient, legte per Doppelschlag (50., 54.) nach nicht mal einer Stunde zum 4:0 nach. Dabei tat sich der Titelkandidat, der seinen Stiefel locker herunter spielte, sogar noch etwas schwer mit der Chancenverwertung, denn Naom (63.) und Joker Marcus Friedenreich (90.+1/jeweils vorbei) hätten durchaus noch mehr für das Torverhältnis tun können. Der FC, dem zusehends die Puste ausging, hatte lediglich zwei Freistöße von Sören Knoke (72.) und Sebastian Freitag (90.) dagegen zu setzen. Beide waren Beute von Keeper Heinze.

Torfolge: 0:1 Salam Naom (11.), 0:2 Christopher Schmidt (42.), 0:3, 0:4 Salam Naom (50., 54.).

SR: Torsten Eckhardt (Chüden).

Vorkommnisse: Keine.