Oebisfelde l Der SV Oebisfelde hat am Sonnabend in eigener Halle das Duell der Absteiger aus der Mitteldeutschen Liga, Kontrahent war die HSG Werratal, klar mit 37:32 (19:19) für sich entscheiden können. Allerdings hat der dritte Saisonsieg der Allerstädter keine Auswirkung auf die Tabellenplatzierung. Die SVO-Sieben von Trainer Hendrik Tuschy liegt weiterhin hinter Werratal auf dem vorletzten Rang. Der Rückstand konnte aber auf einen Zähler minimiert werden.

Trotz dem es um die oft zitierte "Goldene Ananas" ging, schenkten sich die beiden Vertretungen nichts. Die treuen SVO-Anhänger sahen zwar keine rassige und temporeiche Partie, aber ansehenswert war das vorletzte Saisonheimspiel der Oebisfelder schon.

Dabei versuchten die Oebisfelder zunächst mit einer offensiveren Abwehr als gewohnt - mit einer Spitze - dem Kontrahenten den Schneid abzukaufen. Das klappte jedoch nicht so recht nach Vorstellungen von Trainer Tuschy. Den Thüringern gelang es immer wieder, die Oebisfelder Abwehr aufzureißen - durch ihren griffigen Kreisläufer Clemens Schlegel, aus dem rechten Rückraum durch Philipp Erdmann, oder durch den starken Linksaußen Daniel Hellwig. Da zudem SVO-Tormann Frank Tobies nicht wirklich die Hände an den Ball bekam und es auch im Angriff nicht rund lief, lagen die Hallenherren zunächst im Hintertreffen - mit vier Toren (14:18) in der 24. Minute.

Aber die Oebisfelder stabilisierten sich. Tuschy kehrte zum 6:0-Abwehrblock zurück, und im Tor wurde der eingewechselte Tobias Stefani besser. So bliesen die Oebisfelder, weil sie auch in der Offensive zulegten, nach dem 14:18 zur Aufholjagd. Michael Meichsner und Routinier David Eckert gelangen mit jeweils zwei Treffern der 18:18-Ausgleich, und Alexander Vogel legte mit dem fünften SVO-Tor in Folge sogar zur 19:18-Führung nach. Die konnte Werratal aber noch einmal egalisieren. Daniel Hellwig besorgte mit seinem zweiten Kempa-Trick-Tor von der linken Außenbahn den 19:19-Halbzeitstand.

Im zweiten Durchgang stellte der SVO dann frühzeitig die Weichen auf Sieg. Eingeleitet wurde der sofort nach Wiederanpfiff durch einen Dreierpack von Kapitän Florian Seiler, Lukas Götz, der am Kreis unterwegs war, und Konterspezialist Pascal Koitek zum 22:19 (34.). Die Gäste versuchten zwar anschließend immer wieder Anschluss zu finden, doch auf mehr als zwei Treffer kamen sie im zweiten Abschnitt nicht mehr heran.

Die Tuschy-Schützlinge konnten dann ab der 45 Minute ihren Vorsprung ausbauen. Lukas Götz, Andreas Kalupke und Phil Schliephake schraubten ihn auf fünf Treffer (29:24). Der Widerstand der Thüringer war damit gebrochen. Zudem hatten sie auch in puncto Kondition nichts mehr zum Zusetzen. Die Oebisfelder Defensive, mit Tobias Stefani im Tor an der Spitze, ließ daher nicht mehr viel zu.

Der Sieg hätte im Endeffekt sogar noch deutlicher ausfallen können, da noch einige Möglichkeiten auf der Strecke blieben. So war es dem schnellen Pascal Koitek vorbehalten, mit zwei Toren zum 37:32, den Schlusspunkt zu setzen.

SV Oebisfelde: Stefani, Tobies - Schliephake (1), Koitek (5), Meichsner (4), Breiteneder, Thiele (5), Meinel (3), Vogel (3), Kalupke (4), Seiler (4), Eckert (5), Götz (3).

Siebenmeter: 0;Zeitstrafen: 5.