Dessau l Durch einen 2:0-Auswärtserfolg bei der JSG Union Dessau 2011/Dessau sicherte sich der SV Eintracht Salzwedel am Sonntag den Staffelsieg der Verbandsliga Nord. Einen Spieltag vor Saisonende hat man auf den Tabellenzweiten 1. FC Lok Stendal vier Zähler Vorsprung und rangiert damit uneinholbar an der Tabellenspitze.

Nach einem angestrebten Erfolg für die Westaltmärker sah es aber zunächst nicht aus. Die Eintracht aus Salzwedel versuchte zwar durch frühes Pressing, Druck aufzubauen, aber die Gastgeber waren spielerisch sehr sicher und ließen sich davon nicht beeindrucken.

Den Jeetzestädtern merkte man in der Folge eine gewisse Verkrampftheit an, denn im Zusammenspiel lief nicht viel zusammen und überhaupt leistete man sich zu viele Unkonzentriertheiten.

So konnte man also von Glück sprechen, dass zunächst Jan Lindemann per abgefälschtem Freistoß (15.) und Richard Hinsche (19.) aus kurzer Distanz für Dessau vergaben.

In der Folge kam der Tabellenprimus im Paul-Greifzu-Stadion besser in die Partie, auch wenn gefährliche Strafraumszenen weiter Mangelware blieben. Der Kopfball von Mohammad Sepher Sadat (20.) war wie der Distanzschuss von Philip Müller (33.) nicht zwingend genug.

Kurz vor der Pause bekam die Eintracht aber einen Freistoß aus gefährlicher Position zugesprochen. Zum folgenden lief Spielmacher Philip Müller an und versenkte das Leder ins untere rechte Eck (43.) - 0:1. Wenn man so möchte, war dies der erste richtige Torschuss des gesamten Spiels, was für eine sehr ausgeglichene Partie spricht.

Im zweiten Abschnitt änderte sich nun aber das Bild. Die Gastgeber waren nun gezwungen, ihre defensive Grundtaktik aufzugeben, was natürlich mehr Räume für den SVE bot. Salzwedel verwaltete die Führung sehr abgeklärt und lauerte fortan auf die eine Chance.

In der 64. Spielminute dann die große Chance zum vorentscheidenden 2:0. Philip Müller schickte Daniel Stehr mit einem Sahne-Pass auf die Reise. Dieser setzte seinen Abschluss frei vor Martin Nebelung flach rechts am Tor vorbei.

So ließ man die JSG bis zum Schluss am Leben, ohne aber defensiv in Bedrängnis zu kommen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit fiel dann aber doch noch das erlösende 2:0. Nach einem Konter sah Daniel Stehr den nebenstehenden Philip Müller, der sich nicht zweimal bitten ließ und gekonnt ins Tor einschob.

Kurz danach war auch Feierabend und aus Salzwedeler Sicht kannte der Jubel über den gerade gewonnenen Staffelsieg keine Grenzen. Im Kampf um den Titel des Landesmeisters trifft man zunächst am 6. Juni 2015 auf der Salzwedeler Flora auf die JFV Sandersdorf-Thalheim, die sich in der Süd-Staffel als Erster durchsetzte.

Torfolge: 0:1, 0:2 Philip Müller (43., 90.+2).

SR.: Franz Unger.

Besondere Vorkommnisse: Keine.

Union Dessau: Nebelung - Kieseler, Weiher, Wenner, Zuchowski, Soosan (57./Bauermeister), Lindemann, Dropp (75./Schwancke), Hinsche, Rauhut, Schmidt.

Eintracht Salzwedel: Kamith - Pietscher, Gille, Liestmann, Mühl (48./Junker), Sepher Sadat, Biermann (60./Stehr), Müller, Schröder, Förster, Stolz (70./Much).