• 27. Januar 2015



Sie sind hier:



Kurzinterview Der Staffelleiter der Kreisoberliga über das Leistungsgefälle innerhalb der Liga und die kommende Saison


Matthias Kist: "Die solideste Leistung hat Tucheim abgeliefert"

18.07.2013 02:15 Uhr |




Matthias Kist (l.) überreichte Tucheims Kapitän Adrian Wöhling am letzten Spieltag den großen Kreismeister-Pokal.

Matthias Kist (l.) überreichte Tucheims Kapitän Adrian Wöhling am letzten Spieltag den großen Kreismeister-Pokal. | Foto: Richter Matthias Kist (l.) überreichte Tucheims Kapitän Adrian Wöhling am letzten Spieltag den großen Kreismeister-Pokal. | Foto: Richter

Nicht nur hinter den Spielern, auch hinter Staffelleiter Matthias Kist liegt eine ereignisreiche Kreisoberliga-Saison. Im Volksstimme-Kurzinterview mit Sportredakteurin Maria Kurth sprach er über das Leistungsgefälle in der abgelaufenen Saison und wagte einen Blick auf die neue Saison voraus.

Anzeige

Volksstimme: Herr Kist, in der abgelaufenen Saison hat sich in der Tabelle doch recht schnell die Spreu vom Weizen getrennt, das Leistungsgefälle innerhalb der Liga war groß. War das zu erwarten?

Matthias Kist: Das ist der normale Verlauf, auch weil einige Teams noch zweite Vertretungen in den Kreisligen haben. Die solideste Leistung hat Tucheim abgeliefert und ist deshalb auch zurecht Kreismeister geworden und hat den Aufstieg realisiert. Ich denke aber, dass die Tucheimer es in der Landesklasse schwer haben werden, weil sich leider kaum verstärken konnten. Insgesamt waren wir in der Saison ganz schön vom Winter gebeutelt, weil es immer wieder zu Spielverschiebungen oder Ausfällen kam.

Volksstimme: In der kommenden Saison wird die Liga durch vier Landesklasse-Absteiger verstärkt. Kann man davon ausgehen, dass eine spannende Spielserie bevorsteht?

Kist: Das denke ich schon. Es ist natürlich schade, dass gleich vier Teams abgestiegen sind, aber dadurch kommt es auch zu vielen Lokalderbys. Allein am ersten Spieltag trifft Borussia Genthin auf Brettin/Roßdorf. Wenn das Wetter dann noch stimmt, locken diese Spiele zahlreiche Zuschauer an. Einen Favoriten kann man noch nicht ausmachen, da man nicht weiß inwiefern sich die Teams verstärkt haben.

Volksstimme: Ist ihrer Meinung nach die Bezeichnung "stärkste Kreisoberliga aller Zeiten" gerechtfertigt?

Kist: Ja, vor allem aufgrund der vier Landesklasse-Absteiger.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2013-07-18 02:15:43
Letzte Änderung am 2013-07-18 02:15:43

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren

Anzeige

Anzeige

Lokaler Sport


Lokale Nachrichten Genthin


Dretzel mit eigenem Wappen
Dieses Wappen kam nie in das Genehmigungsverfahren.

Nach langer Vorbereitungszeit kann der Gladauer Ortsteil Dretzel nun wieder ein eigenes Wappen... weiterlesen


27.01.2015 00:00 Uhr


Genug Löschwasser: Kade ist nun sicherer
René Dieckmann und Sebastian Wustrau (er musste noch zu einem anderen Termin, daher ohne Uniform) sind nun Löschmeister. Dahinter v.l. Harald Bothe, Bürgermeister der Stadt Jerichow, stellvertretender Ortswehrleiter Dirk Rechholtz, Stadtwehrleiter Ralf Braunschweig und Kades Ortswehrleiter Sven Koch.

Auf wenige Einsätze, aber viele Aktivitäten und einen Höhepunkt, das 80-jährige Bestehen... weiterlesen


27.01.2015 00:00 Uhr


Opfer beider Weltkriege sind unvergessen
Ortschronist Horst Wedau und Lothar Witte, 2. Vorsitzender des Ferchländer Heimatvereins, neben der fertigen dritten Namensplatte auf dem Denkmal für die Opfer des Ersten Weltkriegs.

Ferchland (sta) l In Ferchland sind nun die Namen aller jener aus dem Dorf, die im Ersten oder... weiterlesen


27.01.2015 00:00 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Genthin

Lokalsport


Nach Boxenstopp auf Touren
Steffen Scholz (l.) steuerte für Burg fünf Treffer zum siebten Sieg in Folge bei. Nur Rene Teßmann war mit 13 Toren erfolgreicher.

Burg (rte/ahf) l Die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg schrieben ihre Erfolgsgeschichte in... weiterlesen


27.01.2015 00:00 Uhr


Hart, aber absolut fair
Nach der Verletzung seines Bruders übernahm Güsens Kevin Haßbargen (im Wurf) die Verantwortung.

Glinde/Güsen (nre/ahf) l Dass Handball ein rauer Sport ist, bewies die Verbandsliga-Partie zwischen... weiterlesen


27.01.2015 00:00 Uhr


Sieg mit wenigen Glanzpunkten
Steffen Bretschneider (l.) wurde mit neun Toren bester Werfer der Biederitzer. SVE-Regisseur Eric Peters begnügte sich aber nicht nur - wie hier - mit der Zuschauerrolle, sondern steuerte acht eigene Treffer zum 32:22-Heimsieg über Oschersleben bei.

Einen nie gefährdeten 32:22 (16:11)-Heimsieg verbuchten die Verbandsliga-Handballer des SV Eiche 05... weiterlesen


27.01.2015 00:00 Uhr


Ab Halbzeit zwei alles im Griff

Biederitz (ihe) l Der Tabellenzweite der 2. Handball-Nordliga, SV Eiche 05 Biederitz II... weiterlesen


27.01.2015 00:00 Uhr


Investition zahlt sich endlich aus

Biederitz (ihe) l Mit einem 25:24 (13:13)-Heimerfolg haben die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz... weiterlesen


27.01.2015 00:00 Uhr


Neueste Leserkommentare


Für Rothensee hätte eine Rodung in der Umflut und der Alten Elbe "nichts" gebracht ?! Herr Beigeordneter Platz, wovon reden Sie? Die Umflut mündet weit oberhalb von Rothensee wieder in die Elbe, lt. Gutachten wäre also der Wasserstand in Rothensee 30-70 cm niedrieger gewesen- die Hafenkante wurde aber "nur" um 20 cm überschwemmt und hat in Rothensee die Schäden verursacht.

von Henning2003 am 27.01.2015, 08:08 Uhr

Solange es Bewegungen wie Pegida,Magida usw. gibt,besteht noch Hoffnung im Staate Deutschland. Da ist es sicher,dass es noch Bürger gibt,die nicht nur mit der rosabunten Brille durchs Land laufen.Damit im Ausland unser Land makellos erscheint,nimmt man es lieber in Kauf,die eigenen Bürger zu beschimpfen und zu verunglimpfen.Doch den Stil kennt man ja aus vielen Familien.Nach Außen hin makellos und im Kern stinkts. So langsam funktioniert es auch nicht mehr,All und Jeden in die Rechte Ecke zu stellen.Dnn wer lesen kann und mit offenen Augen durchs Leben geht,weiß das das so nicht stimmen kann. Ich würde es vorziehen,die Welt zu sehen und zeigen zu dürfen wie sie ist.Denn eines kann man doch zum Glück noch feststellen,-wir sind noch nicht im "1984" angelangt. Obwohl?Höre ich Herrn Dogerloh im MDR,dann doch schon ein bischen.....

von sigfrid2 am 27.01.2015, 06:46 Uhr

Weitere Leserkommentare

Rund um die Volksstimme


Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen