• 23. Juli 2014


Sie sind hier:



Kurzinterview Der Staffelleiter der Kreisoberliga über das Leistungsgefälle innerhalb der Liga und die kommende Saison


Matthias Kist: "Die solideste Leistung hat Tucheim abgeliefert"

18.07.2013 02:15 Uhr |




Matthias Kist (l.) überreichte Tucheims Kapitän Adrian Wöhling am letzten Spieltag den großen Kreismeister-Pokal.

Matthias Kist (l.) überreichte Tucheims Kapitän Adrian Wöhling am letzten Spieltag den großen Kreismeister-Pokal. | Foto: Richter Matthias Kist (l.) überreichte Tucheims Kapitän Adrian Wöhling am letzten Spieltag den großen Kreismeister-Pokal. | Foto: Richter

Nicht nur hinter den Spielern, auch hinter Staffelleiter Matthias Kist liegt eine ereignisreiche Kreisoberliga-Saison. Im Volksstimme-Kurzinterview mit Sportredakteurin Maria Kurth sprach er über das Leistungsgefälle in der abgelaufenen Saison und wagte einen Blick auf die neue Saison voraus.

Anzeige

Volksstimme: Herr Kist, in der abgelaufenen Saison hat sich in der Tabelle doch recht schnell die Spreu vom Weizen getrennt, das Leistungsgefälle innerhalb der Liga war groß. War das zu erwarten?

Matthias Kist: Das ist der normale Verlauf, auch weil einige Teams noch zweite Vertretungen in den Kreisligen haben. Die solideste Leistung hat Tucheim abgeliefert und ist deshalb auch zurecht Kreismeister geworden und hat den Aufstieg realisiert. Ich denke aber, dass die Tucheimer es in der Landesklasse schwer haben werden, weil sich leider kaum verstärken konnten. Insgesamt waren wir in der Saison ganz schön vom Winter gebeutelt, weil es immer wieder zu Spielverschiebungen oder Ausfällen kam.

Volksstimme: In der kommenden Saison wird die Liga durch vier Landesklasse-Absteiger verstärkt. Kann man davon ausgehen, dass eine spannende Spielserie bevorsteht?

Kist: Das denke ich schon. Es ist natürlich schade, dass gleich vier Teams abgestiegen sind, aber dadurch kommt es auch zu vielen Lokalderbys. Allein am ersten Spieltag trifft Borussia Genthin auf Brettin/Roßdorf. Wenn das Wetter dann noch stimmt, locken diese Spiele zahlreiche Zuschauer an. Einen Favoriten kann man noch nicht ausmachen, da man nicht weiß inwiefern sich die Teams verstärkt haben.

Volksstimme: Ist ihrer Meinung nach die Bezeichnung "stärkste Kreisoberliga aller Zeiten" gerechtfertigt?

Kist: Ja, vor allem aufgrund der vier Landesklasse-Absteiger.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2013-07-18 02:15:43
Letzte Änderung am 2013-07-18 02:15:43

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.

Anzeige

Anzeige

Lokaler Sport


Lokale Nachrichten Genthin


Hochzeitsantrag mit dem Flugzeug

Genthin (jq) l Bei der Volksstimme-Aktion Traumhochzeit stellen wir Paare und ihre Liebesgeschichte... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Nach Diplom-Arbeit festen Job gefunden

Gommern (ssi) l Eric Marquardt hat bei der Firma Hanomag Härtol in Gommern seine Diplom-Arbeit in... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Klare Regeln für den Bauernmarkt

Hohenseeden (bsc) l Der Hohenseedener Bauern-, Pferde- und Kleintiermarkt erfreut einmal monatlich... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Genthin

Lokalsport


Nach Zwangspause wieder voll da
Jörg Schulz (Foto) vom RFV Kirchscheidungen holte mit seinen Ponys Power Point und Miro nicht nur den zweiten Rang im Geländefahren der Klasse A, sondern auch jeweils den Sieg in der kombinierten und der Dressurfahrprüfung.

Im vorigen Jahr noch wegen Hochwassers abgesagt, mussten die Teilnehmer des diesjährigen Reit- und... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Kegler präsentieren sich beim Sachsen-Anhalt-Tag

"Wir sind mit einer guten Abordnung hier vertreten", freute sich Gommerns Bürgermeister Jens... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Fehlt die Physis, muss es eben über die Technik gehen
Am Anfang noch etwas stotternd, lief der BBC-Motor in der Verbandsliga-Rückrunde richtig heiß.

Burg l Die C-Jugendmannschaft des Burger BC hat sich in ihrer ersten Verbandsligaspielzeit in der... weiterlesen


22.07.2014 00:00 Uhr


BTC ist Meister, steigt aber nicht auf
Die Landesoberliga-Meister vom Biederitzer TC (v.l.): Amy Bethge, Charlott Brennecke, Heike Hesse, Katrin Holz, Anke Bethge, Katalin Schulze. Ebenfalls Anteil am Erfolg hatten: Amina Kuc, Arlett Bittrich, Tina von Witten, Katja Krebs und Petra Groth.

Am letzten Spieltag sicherten sich Katrin Holz und ihre Mitspielerinnen durch ein 6:3 beim TC... weiterlesen


22.07.2014 00:00 Uhr


Erfolgreicher Frühsport der Burger Kanuten über die kurze Sprintdistanz
Die erfolgreichen Kanuten des WSV Burg lohnte sich die kurze Nachtruhe beim Jeßnitzer Sprintpokal.

Jeßnitz/Burg l (cfa/ahf) Kürzlich hieß es für die Kanuten der Wassersportfreunde Burg früh... weiterlesen


22.07.2014 00:00 Uhr


Neueste Leserkommentare


Sicher sollte der Gartenverein und die Stadt ihre Informationspolitik überdenken. Doch ganz so wie der Gartenpächter Moser die Situation mit "enteignet" und Weiterverkaufsverbot beschreibt, ist sie ja nun nicht. Schließlich gehörte die Gartenfläche den Gärtner nicht und war nur von der Stadt gegen einen Pachtzins gepachtet. Bei den genannten Summen geht es ja nur um das Invetar, dass die Pächter auf die Parzelle gestellt haben und für das sie vielleicht von einem Nachnutzer gerne Abstand hätten. Zu einen haben die Gartenfreunde dieses auch Jahre lang nutzen können und zum anderen hindert sie niemand daran, dieses bei Aufgabe an jemanden zu veräußern, der es abbaut und zu einer anderen Gartenanlage mitnimmt. Selbstabholer finden sich da sicher für die verschiedensten Dinge, von Gartenmöbeln über Gehwegplatten. Und umso besser, wen n der Rückbau so stattfindet. Erspart es doch Abriss- und Entsorgungkosten für die Allgemeinheit und verringert auch die eventuell umzulegenden Kosten für die ehemaligen Pächter.

von Steffmeyer am 23.07.2014, 09:47 Uhr

Da haben welche ganz schön Langeweile. Die Sesamstraße ist für Kinder gemacht und soll lustig und gleichzeitig und etwas lehrreich sein. Laßt doch die Puppen so sein, wie sie schon seit jahrzehnten gesehen wurden. das sind alles nette Kumpels.Als nächstes werden die Muppetts auseinandergepflückt, ob ein Frosch tatsächlich ein Schwein heiraten kann. Leute, haben die Leute keine anderen Sorgen?

von Orchidee55 am 23.07.2014, 08:29 Uhr

Weitere Leserkommentare

Rund um die Volksstimme


Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen