Oebisfelde (jha/fna) l Tabellenführer gegen das Schlusslicht der Liga - auf dem Papier scheint solch eine Begegnung stets schon vor dem eigentlichen Spiel entschieden zu sein. Dass dies ganz und gar nicht der Fall ist, diese Erfahrungen haben nun auch die Verbandsliga-Handballer des SV Eintracht Gommern machen dürfen. Zu Gast beim SV Oebisfelde II, der zwei Punkte hat, gewann das Heinrichs-Team am Ende zwar deutlich mit 33:24 (15:15), es tat sich 50 Minuten lang jedoch sehr schwer gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber.

In den Anfangsminuten sorgten vor allem technische Fehler bei den Gästen für Verunsicherung. Oebisfelde spielte die Angriffe konsequent aus und Spielertrainer Toni Seiler setzte vor allem seinen Halblinken Phil Schliephake oftmals gut in Szene. Dieser netzte mit guten Würfen ein und sorgte in der ersten halben Stunde für ausgeglichene Verhältnisse. Abstimmungsprobleme in der Gommeraner Deckung ließen immer wieder ein Durchkommen zu. Personell arg gebeutelt bot der Tabellenletzte mit einer wahrhaft aufopferungsvollen Einstellung eine tolle Leistung. Selbst in Führung gingen die Gastgeber zwar nicht, sie blieben jedoch immer dran und sorgten mit ihren Treffern immer wieder für den Ausgleich (5:5, 9:9). Die Gommeraner konnten sich nicht absetzen. Trainer Dirk Heinrichs hatte bis zur Pause kein überragendes Spiel gesehen, übermäßig viel Diskussionsstoff bot die Leistung seiner Sieben jedoch nicht.

Im zweiten Durchgang wollten die Gäste die technischen Fehler minimieren und in der Deckung weniger Räume lassen. Dies sollte Früchte tragen. Nach und nach setzten sie sich ab. Neben der eigenen Leistung war dies jedoch auch den wenigen Wechselmöglichkeiten des SVO zu verdanken. Nach dem 17:23 in der 40. Minute war bereits die Vorentscheidung gefallen.

Gommern baute bis zum Ende die Führung stetig aus und gab den Spielern Einsatzzeiten, die sonst weniger Anteile bekommen. So kam es in den letzten Minuten auch zum Einsatz von Marcus Sindermann im Tor der Eintracht, der den verletzten Kai Braatz vertrat. Sindermann hatte sich vor der Saison schwer am Knie verletzte und sprang nun in der Not wieder ein. Am Ende gewann die Eintracht dann doch souverän.

Am Wochenende kommt es nun zum mit Spannung erwarteten Kreisderby der zwei derzeit besten Handballmannschaften des Landkreises. Gommern empfängt Sonnabend ab 17 Uhr den SV Eiche Biederitz.

SV Eintracht Gommern: Hartung, Sindermann - Eckhardt (2), Schmidt (5), Böttcher (4), Bretschneider (9), Sommerfeld (2), D. Einwiller (8), Kaese (1), Zater (1), Zitzmann, Koch