Biederitz l (ihe/ahf) In der Handball-Verbandsliga empfängt der SV Eiche 05 Biederitz (7.) heute um 17 Uhr den Rangzweiten Wacker Westeregeln, der mit 32:6-Punkten als einziges Team dem Spitzenreiter Eintracht Gommern noch einigermaßen folgen kann. Für die Biederitzer indes steht nach der Derbypleite in Güsen ein weiterer schwerer Prüfstein bevor.

Erinnert man sich an die 18:23-Hinspielniederlage, so waren die Zahlen Null, Sieben und 17 von enormer Bedeutung. Die Biederitzer legten einen 0:7-Fehlstart hin, Clemens Grafenhorst allein verbuchte 17 Treffer gegen das Team von der Ehle. "Alles Aspekte, die diesmal verhindert werden müssen, um vielleicht für eine Überraschung zu sorgen", meint der Biederitzer Coach Uwe Werkmeister, der immerhin wieder auf Sören Große und eventuell auch auf Routinier Yves Steinweg (Entscheidung nach dem Abschlusstraining) zurückgreifen kann. Dagegen fallen Karsten Wolff (krank) und Sven Hebestreit (Aufbautraining) weiterhin aus.

Eines hatten beide Vertretungen am vergangenen Wochenende gemeinsam. Sowohl Biederitz wie auch Wester- egeln legten grundverschiedene Halbzeiten hin. Die Biederitzer brachen nach dem 13:16 zur Pause noch ein, während sich Wacker beim klaren 36:23 gegen (Fast-)Absteiger SV Oebisfelde II einen Durchgang lang (19:15) sehr schwer tat. In den zweiten 30 Minuten spielten dann jedoch die Mannen um das Trainergespann Matthias Zeidler/Yves Grafenhorst ihre konditionellen Vorteile eindrucksvoll aus.

Bei den Biederitzern hingegen ist die Personalproblematik allgegenwärtig. "Ich kann meinen Jungs nicht einmal einen großen Vorwurf machen. Jeder stellt sich in den Dienst der Truppe, nur gehen uns zu früh die Körner aus", erklärt Werkmeister die angespannte Situation. "Unser angestrebtes Ziel Platz drei, das wir aber unter günstigeren Prämissen gesteckt haben, ist aktuell in weite Ferne gerückt", weiß Torhüter Andreas Wichmann, der im Hinspiel seinen Einstand im Biederitzer Trikot gab. Er und seine Vorderleute werden heute sicherlich extrem gefordert sein.