Calbe/Burg l Es war ein chancenarmes Landesliga-Duell zwischen der TSG Calbe und dem Burger BC, das sich zum Großteil zwischen dem Strafraum abspielte und kein Leckerbissen für die 54 Zuschauer war. Zwei Treffer in jeder Halbzeit, jeweils in allerletzter Sekunde, retteten dem BBC dabei den 2:1 (1:1)-Auswärtserfolg.

Die Anfangsphase ging an die Gastgeber, die über 25 Minuten die bessere Elf waren. In der 20. Minute war es Sascha Bergholz, der eine Hereingabe an der Strafraumgrenze per Direktabnahme im Tor vom chancenlosen Sascha Krüger unterbrachte. Doch fortan verlor die TSG an Fahrt. "Die letzte Viertelstunde haben wir an Burg abgegeben", haderte TSG-Betreuer Peter Körner. BBC-Coach Hartmut Müller erkannte die anfängliche Überlegenheit der Gastgeber an. "Wir haben lange nicht ins Spiel gefunden, auch die Leistungsträger nicht." Einen Grund dafür sah er in den Umständen: "Der böige Wind und der schlechte Platz kam der konternden TSG zugute."

Doch Burg wurde stärker, wenngleich es weiter chancenarm zuging. In der 45. Minute, zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt, nutzte Steven Peseke eine Unachtsamkeit der TSG-Defensive und glich aus. "Ich war froh, dass wir nicht mit einem Rückstand in die Halbzeit mussten", erklärte Müller. "Der Ausgleich war verdient", erkannte Körner an.

Nach dem Seitenwechsel passierte lange nichts. "Wir waren 30 Minuten auf Augenhöhe mit Burg", so Körner. Damit hatte er Recht, denn bei beiden Mannschaften lief wenig zusammen. Der BBC reagierte, wollte durch die Einwechslung von Patrick Bartsch für neuen Schwung in der Offensive sorgen. Das Vorhaben fruchtete, auch wenn es selten zwingend wurde vor dem Tor der Platzherren. Die offensivere letzte Viertelstunde der Gäste wurde durch die gelb-rote Karte für Sebastian Jakobs begünstigt, der BBC nutzte die numerische Überzahl clever. "Wir haben die Calbenser hinten hineingedrängt und ihnen keine klaren Abwehraktionen mehr gestattet", sagte Müller.

Auf der anderen Seite forderte die Trainerbank mehr Einsatz im Angriff. "Die Jungs sollten auch mal mutig abziehen", forderte Körner. Sie taten es aber nicht, so blieb der BBC die bestimmende Mannschaft. Doch erst in der letzten Minute konnte Aron Pfennighaus, der zwei Minuten zuvor eingewechselt wurde, aus dem Gewühl heraus den 2:1-Siegtreffer erzielen - laut Körner "verdient". Der gleichen Meinung war auch der Burger Coach, der den Sieg als "verdient, aber glücklich" bezeichnete. "Spielerisch war ich nicht zufrieden", erklärte Müller, der seiner Elf die späten Treffer jedoch hoch anrechnete. "Wir haben die Qualität und Kondition, um zum Ende hin den Druck aufrecht zu erhalten." Während nach dem Abpfiff bei den Gästen die Erleichterung greifbar war, blickte man in enttäuschte Calbenser Gesichter, weil "der späte Treffer ärgerlich war", wie Körner meinte.

TSG Calbe: Richter - Zapke, Harms, Schultz, Jakobs, Plantikow, Spengler, Bergholz (77. Schröder), Schmidt, Voigt, Würlich

Burger BC: S. Krüger - H. Schäfer (61. Bartsch), M. Krüger, Siemke, Benkel, Peseke, Schulz, Zimmer, Teege (82. Dlusinski, 88. Pfennighaus), B. Schäfer, Behr

Torfolge: 1:0 Sascha Bergholz (20.), 1:1 Steven Peseke (45.), 1:2 Aron Pfennighaus (90.); GRK: Sebastian Jacobs (81.) SR: Martin Ebert, ZS: 54