Gommern (vwo/bjr) l Mit der vierten Niederlage in Folge stehen die Landesklasse-II-Fußballer von Eintracht Gommern nun auf einem Abstiegsplatz. Am Sonnabend verlor die neuformierte Elf 0:2 (0:2) gegen den SSV Besiegdas Magdeburg. Pikantes Detail: In der Tabelle zog mit Roter Stern Sudenburg jenes Team am SVE vorbei, das vom zu Jahresbeginn geschassten Bodo Thiele trainiert wird.

Keiner der Gommeraner Spieler zeigte Normalform. Einzig Torhüter Andreas Hoffmann hielt die Niederlage noch in Grenzen. Allerdings: Wer weiß, was passiert wäre, hätte Justin Schaffrath in der zweiten Minute seine Riesenchance genutzt, um die Gastgeber in Führung zu bringen. "Hätte, wäre, wenn" spielt indes im Abstiegskampf jedoch eine untergeordnete Rolle und so überzeugten vor allem die Gäste als geschlossene Einheit. Besonders Spielmacher Thomas Müller war der überragende Mann, den Gommern nie in den Griff bekam. Dazu sorgte Kapitän Matthias Kahl in der Defensive für Ordnung und machte der Eintracht das Leben schwer. Nach zwei ungenutzten Großchancen in der 16. und 20. Minute durch Martin Henschel war es Daniel Gropius, der den Gästen durch einen verursachten Elfmeter die Führung ermöglichte. Der gefoulte Müller trat selbst an und verwandelte sicher zur 1:0-Führung für die Magdeburger (33.). Einen klug vorgetragenen Besiegdas-Angriff nutzte Franz Xaver Meisner zum 2:0 (41.). Kurz vor der Pause hatte David Namshaa die zweite Großchance für die Eintracht. Doch aus spitzem Winkel traf er nur das Außennetz.

Im zweiten Durchgang verwalteten die Gäste ihre Führung, Gommern fehlten die Mittel, um am Ausgang der Partie etwas zu ändern. Ganze zwei Torschüsse gaben die Gastgeber in den zweiten 45 Minuten ab. Einziger Höhepunkt dieser Halbzeit war ein Pfostentreffer von Müller in der 89. Minute. Viel bedenklicher wirkte jedoch die Tatsache, dass die Gommeraner im gesamten Spiel verunsichert und nervös wirkten. So gingen vermeidbare Fehler und ungenaue Abspiele über alle Maßen hinaus. Die überwiegend 18-jährigen Spieler der Eintracht schienen am Sonnabend überfordert und müssen nun zeigen, dass sie den Anforderungen im Herrenbereich gewachsen sind. Erschwerend hinzu kommt allerdings die prekäre Tabellensituation.

Gommern: Hoffmann - Weber (67. Christel), Hildebrand, Balogh (46. Bea), Gropius, Namshaa (80. Kasper), Isensee, Simon, Michaelis, Sindermann, Schaffrath

Tore: 0:1 Thomas Müller (33.); 0:2 Franz Xaver Meisner (41.); SR: Max Grünwoldt (Dessau), Ingolf Kirsch, Thomas Peterschilka; ZS: 60