Handball l Burg (rte/ahf) In einer kampfbetonten Nordliga-Partie hat die SG Fortschritt Burg beim 29:26 (14:12)-Heimsieg über den Post SV Magdeburg II die nächsten wichtigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren.

Die erste Halbzeit begannen die Hausherren souverän und mit viel Spielwitz. Vor allem Nicky Titsch hatte am guten Start, der über ein 5:0 die 8:2-Führung zur Folge hatte, großen Anteil. Beim Stand von 9:3 nahmen die Gäste ihre erste Auszeit, die Früchte trug. Die Ihlestädter leisteten sich fortan zu viele individuelle Fehler im Angriff und ließen die Magdeburger ins Spiel kommen. Die Landeshauptstädter holten Tor um Tor auf und lagen beim 12:10 wieder in Schlagdistanz. Doch die starke Burger Abwehr um gut aufgelegte Torhüter konnte ein weiteres Herankommen verhindern. Ein Lob verdiente sich Florian Herrmann von Trainer Hendrik Kurth, denn "er verwandelte nicht nur seine vier Würfe im Angriff, sondern stand auch in der Abwehr überragend seinen Mann".

Trotz klasse Tempospiel ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Nach dem 16:16 besann sich Fortschritt wieder auf seine Stärken und zog über die Stationen 19:17 und 22:19 zum 28:22 davon. Nachdem die Vorentscheidung gefallen war, konnte die Post-Reserve noch etwas Ergebniskosmetik zum 29:26-Endstand betreiben.

"Wir hatten zwar Probleme im Angriffsspiel, konnten diese aber mit viel Kampf in der Abwehr wettmachen. Durch den Sieg von Haldensleben bleibt der Abstiegsdruck bestehen und wir müssen drei von vier Punkten aus den letzten zwei Partien holen," so Kurth nach dem Spiel kämpferisch. Durch das spielfreie Wochenende können noch einmal Kraftreserven gesammelt werden, um das Projekt Nichtabstieg in Weferlingen fortzuführen.

Burg: Bünger, Gerlach, Wegner - Herrmann (4), Teßmann (12/3), Barkholz (1), Wöhe (3), Scholz, Titsch (5), Lange (2), Weigel (2/1), Winkler (n.e.), Wucherpfennig (n.e.)

Siebenmeter: Burg 4/5 - Magdeburg 4/6; Zeitstrafen: Burg 3 - Magdeburg 5

Spielfilm: 5:0, 8:2, 10:4, 11:9, 14:12 - 16:16, 19:18, 25:20, 28:22, 29:26