Jerichower Land (vwo/ahf) l Nach den "Torfestivals" der zurückliegenden Partien in der Fußball-Landesklasse II bekommt es der SV Union Heyrothsberge morgen mit dem Drittplatzierten TuS Neustadt zu tun. Nach dem Niegripper Überraschungserfolg in Olvenstedt kommt nun der stark abstiegsgefährdete SV Traktor Tucheim an den Alten Kanal. Der 20. Spieltag wird auch zeigen, ob Gommern zumindest zum Abschluss der kurzen Heimspielserie den Sieg beanspruchen kann. Anstoßen auf allen Plätzen ist um 15 Uhr.

TuS MD-Neustadt (3.) -

Union Heyrothsberge (2.)

Nach den vermeintlich leichten Gegnern der vergangenen Wochen muss der Verfolger von Spitzenreiter TSV Rot-Weiß Zerbst nun in die Landeshauptstadt reisen. Mit einem Sieg könnten die Unioner ihren Vorsprung auf den TuS auf neun Punkte ausbauen und hätten damit wohl eine kleine Vorentscheidung im Duell um Platz zwei geschafft. Unabhängig davon, ab sich der SVU mit dem Vizetitel zufrieden geben würde, stehen dazwischen noch 90 anstrengende Minuten auf dem Kunstrasen. "Es wird ein schwieriges Spiel. Wir müssen alles herausholen und abrufen, um die drei Punkte mitzunehmen", prophezeit Union-Trainer Torsten Völckel. Zwar sind die Magdeburger wenig verheißungsvoll in die Rückrunde gestartet (eine Niederlage, ein Remis), konnten zuletzt aber drei Spiele in Folge gewinnen und schossen dabei je vier Tore. "Wir werden diesmal zwei Mannschaften sehen, die beide auf den Torerfolg aus sind. Es wird also ein ansehnliches Fußballspiel", glaubt der Heyrothsberger Coach. Zuletzt eher weniger beschäftigt, wird wohl diesmal auch die Abwehr des Tabellenzweiten im Mittelpunkt stehen. Zumindest in Sachen Personal kann der Coach beim Spitzenspiel des 20. Spieltages aus dem Vollen schöpfen.

Blau-Weiß Niegripp (7.) -

SV Traktor Tucheim (16.)

Rein von der Tabellensituation her haben die Blau-Weißen sicherlich nichts mit dem Abstieg zu tun. Der SV Traktor steckt hingegen im Tabellenkeller fest. Dennoch hat dieses Spiel zumindest theoretisch eine gewisse Brisanz, ist es doch eigentlich ein Kreisderby. Joachim Greisner, Trainer bei Niegripp, sieht das aber ganz anders: "Ein Derby ist das für mich nicht. Tucheim ist ein Gegner wie jeder andere auch. Spiele gegen Gommern und Heyrothsberge haben dagegen schon Derbycharakter."

Altkreisgrenzen hin oder her - mit dem überraschenden 4:2-Sieg über den Rangvierten, Germania Olvenstedt, hat die Elf aus Niegripp vor dem Heimspiel gegen das Schlusslicht sicherlich eine breite Brust. Zu sehr auf die leichte Schulter nimmt Greisner die bevorstehende Aufgabe aber nicht. "Man sagt schnell: Da kommt nur der Tabellenletzte. Aber auch die Tucheimer motivieren sich jede Woche wieder neu und warum sollten sie nicht auch für eine Überraschung sorgen können", fragt der SG-Trainer. So ganz daran glauben mag er dennoch nicht und meint abschließend: "Die Mannschaft ist gut eingestellt. Den Rest muss sie auf dem Platz zeigen." Fehlen wird weiterhin Thomas Böttcher. Auch Marcus Schlüter steht nicht zur Verfügung.

Eintracht Gommern (14.) -

Germania Olvenstedt (4.)

Nach drei Niederlagen in Folge und dem Sich-Wiederfinden auf einem Abstiegsplatz erwartet die Eintracht nun Germania Olvenstedt im Sportforum. Mit 62 Treffern stellt der Tabellenvierte den besten Sturm der Liga. Torjäger Andreas Bode hat allein 17 dieser Tore erzielt. Zwar konnten die Gommeraner das Hinspiel überraschend mit 2:1 für sich entscheiden, diesen Erfolg zu wiederholen, wird in der derzeitigen Situation aber sicherlich schwer. Personell verzichten muss Gommern weiterhin auf Tillman Roos und womöglich auch auf Florian Schulze.