Gommern (vwo/ahf) l Die Eintracht lebt noch. Nach vier Niederlagen in Folge zeigten die Gommeraner Fußballer am Sonnabend eine tolle Vorstellung und beendeten ihre Negativserie mit einem 3:0 (1:0)-Erfolg gegen den Viertplatzierten der Landesklasse II, Germania Olvenstedt. Damit verabschiedeten sich die Ihlestädter vorerst von einem Abstiegsrang.

Am Donnerstag beschloss die Abteilungsleitung des Vereins, dem Wunsch der A-Jugendspieler nachzukommen und sie vom Verbandsligaspielbetrieb abzumelden, so dass die jungen Spieler ihre Köpfe für den Abstiegskampf der Männermannschaft frei bekommen. Damit ist die Doppelspielbelastung hinfällig und die Verantwortlichen des SVE hoffen, mit diesem schweren Schritt auch das Verletzungsrisiko minimiert zu haben.

Der Gastgeber begann selbstbewusst und hatte schon in der siebten Minute durch Florian Schulz die erste Großchance. Zwei Minuten später musste ein Olvenstedter Abwehrspieler auf der Torlinie retten, um den Rückstand des eigentlichen Favoriten zu verhindern. Wenig später nutzte David Namshaa einen tollen Pass von Justin Schaffrath zur 1:0-Führung für die Eintracht (11.). Nach einer guten Viertelstunde hatten auch die Olvenstedter ihre erste Großchance. Daniel Gropius konnte einen Schuss von Germania-Torjäger Andreas Bode aber noch auf der Linie klären. Für Namshaa hingegen war die Partie nach einem rüden Foul in der 28. Minute vorbei. Er musste verletzt ausgewechselt werden. Gommern griff aber weiter an und vergab in der Schlussviertelstunde noch drei sehr gute Möglichkeiten, sodass die Gäste mit dem 0:1 gut bedient waren.

Nach dem Seitenwechsel spielte Olvenstedt druckvoller. Doch Justin Schaffrath schloss einen Konter mit einem sehenswerten Heber zum 2:0 ab (65.). Sieben Minuten später zirkelte er auch noch einen Freistoß zum 3:0 in den Winkel. Im Schlussabschnitt stand die aufopferungsvoll kämpfende Abwehr des Gastgebers sicher und ließ sich so den ersten Sieg seit vier Spielen nicht mehr nehmen. Die Freude bei den Spielern und leidgeplagten Fans war groß, als Schiedsrichter Thomas Görges (Tangerhütte) die Partie nach 90 Minuten abpfiff. Mit diesem Sieg rettete sich die Eintracht vorerst auf den 13. Platz, muss aber weiterhin um den Klassenerhalt kämpfen. Nächste Woche geht es zum Abstiegsduell nach Tucheim.

Eintracht Gommern: Hoffmann - Bea, Gropius, Christel, Isensee, Sindermann, Namshaa (30. Biegelmeier), Simon, Michaelis, Schaffrath, Schulze

Germania Olvenstedt: Wende - Grasse, Müller, Rosenberger, Puchowka, Kohrmann, Bode, Schröter, Gasch (82. Ferl), Bauerfeind (67. Hartmann), Elstermann (46. Hallbauer)

Tore: 1:0 David Namshaa (11.), 2:0, 3:0 Justin Schaffrath (65., 72.); SR: Thomas Görges, Heinz Schwarzlose, Frank Jahns; ZS: 58