Der Burger BC 08 reist morgen zum Überraschungsteam der Fußball-Landesliga, dem TuS Bismark, der in der vergangenen Saison bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt zitterte. Im Verfolgerduell wollen sich die Gäste ihrerseits nicht überraschen lassen. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Bismark/Burg l In der Rückrunde ist vieles anders. Einzig der konstant große Vorsprung des FSV Barleben an der Tabellenspitze scheint gewiss zu sein. Doch dahinter gibt es bislang durchaus Überraschungen. Die 0:2-Niederlage bei Einheit Wernigerode gehörte wohl ebenfalls in die Kategorie: unerwartet. Doch die Harzer sind in den bisherigen sechs Partien 2014 das drittstärkste Team der Liga (13 Punkte), nur Ottersleben (14) und Irxleben aufgrund der guten Offensive (13) sind besser. Burg fristet in dieser Statistik bislang eher ein mittelmäßiges Dasein (Platz sieben), das gilt ebenso für Bismark (Achter). Es ist also ein doppeltes Duell der Tabellennachbarn, weil auch der Gesamtdritte den Zweiten empfängt.

Wenngleich es in der Statistik ein echtes Spitzenspiel zu werden scheint, dürfen Fans nun kein Offensiv-Feuerwerk erwarten. TuS trumpft in dieser Saison vor allem mit einer sicheren Defensive auf, die lediglich 16 Gegentreffer zugelassen hat. Nur einer ist besser: Barleben (11). Der BBC ist also gewarnt vor den auf Konter lauernden Altmärkern. "Wir müssen vor allem aufmerksam sein", fordert Trainer Hartmut Müller. "Wir müssen uns gegenseitig unterstützen und die Fehler ausbügeln." Böse Überraschungen sollen also vermieden werden.

Nachdem sich die Burger zuletzt schwer taten, Chancen zu kreieren, könnte ihnen in dieser Woche das Training auf gewohntem Terrain zugute kommen. Nach der Zeitumstellung "können wir wieder auf unserem Rasen trainieren", erklärt Müller. In dieser Woche standen beispielsweise Passfolgen auf dem Plan. Vielleicht entwickelt sich die Partie dann ähnlich wie das Hinspiel, als "wir klar feldüberlegen waren". Nur diesmal sollen eben auch die Chancen genutzt werden. In der Offensive liegt Burg (43 Tore) nämlich vor den Bismarkern (30). Und das soll nun auch so bleiben. Alles andere wäre eine böse Überraschung, die absolut unerwünscht ist.

In Bismark ist man vor den Ihlestädtern gewarnt. "Für mich ist die Partie eindeutig ein Spitzenspiel", sagt TuS-Trainer Dirk Grempler. "Gegen diese spielstarke Mannschaft, die jedoch nicht unschlagbar ist, müssen wir natürlich genügend Spannung aufbauen." Der Coach kann wieder auf die Dienste von Kapitän Michael Metzger zählen, der an den vergangenen beiden Wochenenden aufgrund beruflicher Verpflichtungen nicht mitwirken konnte.

Es fehlen: Philipp Baumgartl (Knieverletzung, fraglich), Sascha Krüger (fraglich), Martin Krüger (erkrankt, fraglich), Christian Behr (angeschlagen, fraglich) - Julian Müller (Gelb-Rot-Sperre); SR: Marco Uhlmann, Daniel Feist, Frank-Detlef Stietzel, Hinspiel: 1:1