Mit dem Schlusspfiff am Sonnabend fiel eine große Anspannung vom SV Eintracht Gommern um Trainer Dirk Heinrichs ab. Der Spitzenreiter der Handball-Verbandsliga fuhr zwar beim Glinder HV Eintracht einen 28:25 (14:14)-Auswärtssieg ein, tat sich aber während der gesamten Partie schwer.

Glinde/Gommern (jha/bjr) l Bei den Gästen war man sich der Stäke des Gastgebers bewusst und ging konzentriert zu Werke. Heinrichs verordnete Sascha Timplan, dem torgefährlichsten Glinder, von Beginn an eine Manndeckung. Dessen Mitspieler versuchten ihn immer wieder durch Sperren ins Spiel einzubinden - mit Erfolg: Timplan nutzte seine Aktionen für Tore aus dem Rückraum. Die Abstimmung in der Deckung fehlte zu diesem Zeitpunkt im Gommeraner Team.

Auch der Kreisläufer des gastgebenen GHV hatte einen zu großen Aktionsradius. Immer wieder fanden Anspiele den Abnehmer am Kreis. Heinrichs konnte nicht zufrieden mit der Leistung sein. Setzten sich seine Schützlinge zeitweise mit drei Toren ab, ermöglichten sie durch Unkonzentriertheiten wieder den GHV-Anschluss. Symbolisch: Mit dem Halbzeitpfiff glichen die Hausherren zum 14:14 aus - wiederum begünstigt durch einen Fehler in der Deckung. Der Eintracht-Coach versammelte sein gesamtes Team in der Halbzeit in der Kabine, wollte wachrütteln und deutlich die Fehler ansprechen. Eine klare Leistungssteigerung im zweiten Durchgang musste her.

Zunächst blieb jedoch der GHV am Drücker. Auch beim 17:15 fehlte im Gommeraner Angriff die Bewegung, doch anschließend stellte sich Besserung ein. Ein 5:0-Lauf der Eintracht sicherte zunächst den 22:17-Vorsprung. Doch Glinde ergab sich nicht, sorgte weiterhin für Gefahr. Nach dem erneuten Anschluss zum 22:23 setzten sich die Gäste in der Folge jedoch endgültig ab und sicherten den Auswärtssieg zur Freude der zahlreich mitgereisten Fans.

Somit liegt der SV Eintracht bei noch drei ausstehenden Spielen nun mit fünf Punkten vor dem SV Wacker Westeregeln, der seinerseits ein zusätzliches Spiel zu bestreiten hat. Beide Mannschaften treffen im Übrigen am letzten Spieltag am Sonnabend, 17. Mai, in Gommern aufeinander. Für die Eintracht-Sieben stehen nun zwei spielfreie Wochenenden bevor. Zur Abwechslung vom Liga- alltag besucht die Eintracht am kommenden Sonnabend geschlossen den Heidepark Soltau, bevor die Mannschaft am Abend zum runden Geburtstag ihres langjährigen Unterstützers Frank Kabelitz geladen ist.

SV Eintracht Gommern: Hartung, Braatz - Böttcher (5), Bretschneider (5), Kaese (4/3), Eckhardt (3), Schmidt (2), Sommerfeld (3), D. Einwiller (6), Bomke, Koch, Hoffmann