Biederitz (bjr) l Vom Biederitzer "Spaß-Express" zu sprechen, der gestern Mittag nach Jena und am Abend wieder zurück rollte, wäre wohl etwas zu hoch gegriffen. Dennoch stand das abschließende Spiel der Regionalliga-Tischtennisspieler vom DJK TTV ganz unter dem Motto "just for fun" - ungeachtet der 1:9-Niederlage beim SV Schott und dem 3:9 gegen den feststehenden Staffelsieger Post Mühlhausen II am Vorabend in eigener Halle. "Jeder hatte sich vorher schon mit der Situation abgefunden. So war die Maßgabe, sich an diesem Doppelspieltag noch einmal vernünftig zu verabschieden - jeder für sich und auch aus Sicht des gesamten Teams", fasste Kapitän Marcus Schmidt das Wochenende zusammen - das vorerst letzte in der Regionalliga auf mittelfristige Sicht.

So war die Geschichte der beiden Partien recht schnell erzählt. Wiederum nicht in Stammbesetzung angetreten, bemühten die Biederitzer am Sonnabend die Dienste von Daniel Langner, der somit in dieser Saison das Kunststück vollbrachte, von der Bezirks- bis zur Regionalliga in allen Spielklassen an den Tischen gestanden zu haben. Ausrichten konnte er gegen die Reserve des Thüringer Bundesligisten freilich ebenso wenig wie das gesamte Team. So rückte zeitnah der gemütliche Teil in den Vordergrund: Zusammen mit allen Mannschaften des Vereins klang die Saison bei einem Grillabend aus. Gestern half schließlich Jugendspieler Julian Franz aus, doch hatte das Ergebnis gegen die Zeiss-Städter allenfalls noch statistischen Wert.

Spannender war da schon die Frage, wie es für den Absteiger nun weitergeht. Die Planungen für die neue Spielzeit in der Oberliga laufen bereits - verständlich angesichts der im Mai endenden Wechselfrist. Details waren dem Verein beim Saisonausklang noch nicht zu entlocken, doch dass sich das Gesicht der Mannschaft verändern wird, steht außer Frage. Schmidt sagte dazu: "Teilweise werden Spieler gehen, andere werden kommen. Insgesamt kann man sagen, dass wir uns in der kommenden Saison etwas `deutscher` präsentieren werden."

Biederitz (gegen Mühlhausen II): Kaczmarek (1), Wandachowicz (2), Kulczycki, Schmidt, Osbar (1), Langner

Biederitz (gegen Jena): Kaczmarek (0,5), Wandachowicz (0,5), Kulczycki, Schmidt, Osbar, Franz