Biederitz (ihe/ahf) l Ohne jeden Makel sind die Handballerinnen des SV Eiche 05 Biederitz durch die Meisterrunde der Nordliga marschiert. Im achten und damit letzten Spiel gewannen die Biederitzerinnen mit 33:24 (17:14) gegen den FSV 1895 Magdeburg. Nina Bublitz traf allein elfmal.

In den ersten 30 Minuten bekamen die Zuschauer lediglich Handballmagerkost geboten. Die SVE-Damen taten sich lange schwer und passten sich der Spielweise des Gastes, bei dem einzig Manuela Dellin (acht Treffer) ein ständiger Unruheherd war, an. Nachdem das 4:1 durch die Gäste egalisiert war, dauerte es, bis die Gastgeber in die Partie fanden. Nach dem 10:10 (21. ) trafen Bublitz, Nancy Charnowski (Strafwurf) und Cindy Heitmann zum 13:10. Dieser magere Drei-Tore-Vorsprung wurde dann auch mit in die Kabinen genommen (17:14). Mager deshalb, weil vieles im Spielaufbau Mangelware blieb und sich Fehler in nahezu allen Bereichen auftaten.

Besonders gut aus den Startlöchern des zweiten Durchganges kam Bublitz, die mit einem Hattrick für das 20:15 sorgen konnte. Nach dem 21:15 war es dann Juliane Bock, die mit vier Treffern in Folge zum 25:16 für die Vorentscheidung sorgte. Insgesamt präsentierten sich die Eiche-Damen im zweiten Abschnitt konzentrierter und konsequenter, was sich sofort im Resultat niederschlug. Nach dem 28:18 durch Kati Schneider war die Entscheidung zu Gunsten des SV Eiche gefallen.

Am Ende stand mit dem eher glanzlosen 33:24 der immerhin achte Sieg im achten Spiel der Meisterrunde zu Buche. "In diesen Partien haben wir eine optimale Ausbeute erzielen können, auch wenn es vielleicht gerade heute nicht immer ein Augenschmaus war", meinte Spielertrainerin Marina Beer, die nun mit ihrer Mannschaft erst wieder am 27. April beim Nordcup-Halbfinale gegen Dauerrivale Barleben gefordert ist.

Biederitz: Fleischer, Hesse - Lange (2), Swoboda, Schneider (6), Götze (1), Bock (7/4), Heitmann (2), Lüter, Beer (1), Charnowski (3/2), Schieke, Bublitz (11)