Heyrothsberge (ahf) l Schön war das Fußballspiel zwischen dem SV Union Heyrothsberge und dem SV Traktor Tucheim zwar nicht, aber zumindest hatte der Spitzenreiter nach dem mühevollen 3:1 (1:1)-Heimsieg drei Zähler mehr auf seinem Landesklasse-Konto.

"Ein Spiel geht 90 Minuten, sagte schon Sepp Herberger", verwies Tucheims Trainer Mike Schnorrer zur Halbzeit auf eine alte Fußballweisheit des ehemaligen Bundestrainers, welche sich wieder einmal bewahrheiten sollte. Dennoch bereitete das Schlusslicht dem Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten sichtlich Mühe, die auf dem Papier bereits sicheren Punkte auch wirklich einzufahren.

Zwar ging Union in der 23. Minute durch Tobias Thormeier in Führung, doch nutzte Andreas Diers die fehlende Zuordnung in der Heyrothsberger Hintermannschaft fünf Minuten später zum Ausgleich. Und dies war nicht die erste und auch nicht die letzte Möglichkeit, die das Tabellenschlusslicht an diesem Tag haben sollte. Doch kurz vor dem Ausgleich brannte noch zweimal ordentlich die Luft im 16er der Gäste. Dafür war der Treffer von Diers umso schöner herausgespielt. Einen langen Ball wehrte Christopher Schumburg zu ungenau ab, Thomas Schulze setzte sich auf der rechten Außenbahn gut gegen seinen Gegenspieler durch und legte nach einem Doppelpass mit Willi Keltner auf den links völlig freistehenden Diers auf, der keine Probleme hatte, einzunetzen. "Wir haben auch schon einmal besser verteidigt", gab Union-Coach Torsten Völckel zu. So ging es mit einem unerwarteten Remis in die Pause. "Wenn man einmal ins Stottern kommt, muss man sich eben durch Kampfgeist ins Spiel finden. Der ein oder andere Spieler hat das heute vermissen lassen", kritisierte der Heyrothsberger Trainer. Mike Schnorrer dagegen war auch nach dem Abpfiff noch zufrieden: "Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir ihnen vorher mit auf den Weg gegeben haben und hat sich trotz einiger Ausfälle teuer verkauft."

Aus dem Spiel heraus lief beim Spitzenreiter auch im zweiten Durchgang nicht viel. Dennoch rettete zweimal auch die Latte beziehungsweise der Pfosten für Tucheim. Nach einem Einwurf war wieder Thormeier zur Stelle und erhöhte per Kopf auf 2:1. Direkt vom Anstoß weg, bahnte sich Karsten Völckel seinen Weg in den Strafraum und setzte sich erst gegen den an diesem Tag omnipräsenten Christian Feuerherdt durch uns wurde dann von Christian Kandora vom Ball getrennt. Schiedsrichter Daniel Feist aus Magdeburg entschied auf Elfmeter. Tino Raugust verwandelte eiskalt zum 3:1-Endstand.

"Nach dem 3:1 ging es mir etwas besser und solange wir auch schlechte Spiele noch gewinnen, ist alles gut. Die ein oder andere Situation werden wir im Training dennoch ansprechen müssen, gerade was das Abwehrverhalten angeht", so der Union-Coach. Sein Gegenüber machte deutlich, "dass hier heute niemand mit hängenden Kopf das Feld verlassen hat."

SV Union Heyrothsberge: Nagel - Hoppe (52. Vaz), Schumburg, Raugust, Groth, Krümling, Völckel, Bach, Zimmermann (8. Ziemann), Seipold (66. Pinno), Thormeier

SV Traktor Tucheim: Weise - Kandora, Schröder, Paulini, Holzkamp, Schmidt, Schulze, Keltner, Feuerherdt, Diers, Ziemert (81. Köpke)

Tore: 1:0 Tobias Thormeier (23.), 1:1 Andreas Diers (28.), 2:1 Tobias Thormeier (68.), 3:1 Tino Raugust (69.); SR: Daniel Feist (Magdeburg), Steffen Look, Memis Ozcan; ZS: 78