Biederitz (ihe/ahf) l Die Verbandsliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz haben mit einem 21:19 (12:8)-Heimerfolg gegen den Post SV Magdeburg bereits einen Spieltag vor Ultimo Rang drei und somit Bronze sichern können, da zeitgleich der ärgste Verfolger aus Güsen gegen den nun feststehenden Meister und Aufsteiger aus Gommern Federn ließ.

Der Jubel war verständlicherweise riesengroß in der Biederitzer Kabine, als unmittelbar nach eigenem Spiel-ende der Endstand aus Güsen durchsickerte. "Mit diesem dritten Platz können wir sehr zufrieden sein. Wir haben vor allem in der ja noch laufenden Rückrunde deutlich mehr Konstanz in unsere Leistungen bekommen", jubelte der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister ausgelassen nach dem 17. Saisonerfolg.

Zuvor sah er mit den 70 Zuschauern eine von viel Kampf geprägte Partie, in der zunächst die Abwehrreihen und vor allem die Torhüter brillierten. In den ersten zehn (3:1) beziehungsweise 20 Minuten (8:4) unterboten sich die Mannschaften regelrecht im Auslassen klarster Möglichkeiten, wobei eine Vielzahl von Würfen sogar am Gebälk vorbeiflog. "Wenn man gegen Post nach zwanzig Minuten gerade mal fünf Treffer kassiert hast, spricht das für die eigene gute Abwehrarbeit", analysierte später der Biederitzer Schlussmann Andreas Wichmann, der, genau wie sein Gegenüber Marcel Tümler, mit zahlreichen Paraden glänzte. So ging es schließlich mit einer 12:8-Führung für die Gastgeber in die Kabinen.

Auch nach dem Wechsel bekamen die Zuschauer zumindest auf spielerischer Ebene nur Handballmagerkost geboten. Den eher unsortierten Biederitzer Start nutzte der Post SV zum 11:13-Anschluss, ehe den Gästen, trotz schwacher Chancenverwertung, sogar der 13:14-Anschlusstreffer gelang. Danach war der Gastgeber wieder deutlich präsenter und enteilte durch Sören Große, per Doppelschlag, zum 16:13. Bis zum 19:16 lag der SVE mit drei Toren vorn, ehe die Landeshauptstädter, die immer wieder in Andreas Wichmann ihren Meister fanden, durch Daniel Schliephake noch einmal zum 19:20 aufschlossen. Der sich anschließende Angriff der Biederitzer hatte eine rote Karte für den Post SV zur Folge, da Rückkehrer Steve Klack nur äußerst unsanft gestoppt werden konnte. Die sich ergebene Überzahl nutzte schließlich Spielmacher Eric Peters zehn Sekunden vor dem Abpfiff zum 21:19-Endstand.

"Dass war heute sicherlich kein Handball-Leckerbissen, aber wir haben uns die wichtigen Zähler im wahrsten Sinne des Wortes erkämpft. Unser Torhüter hat uns einmal mehr den Rücken freigehalten und viele einfache Stockfehler unsererseits kompensieren können", meinte Linksaußen Rene Schnetter, der selbst nach einer frühen Fußverletzung zum Zuschauen verurteilt war.

Eiche Biederitz: Wichmann, Wilken - Hebestreit (2/1), Enke (1), Wolff, Krebs, Klack, Peters (3), Steinweg, Große (8), Freistedt (3), Gottschalk (3), Schnetter (1)