Am Ende hatte noch einmal alles gestimmt. In einem angenehmen, weil fairen und ohne unnnötige Härte geführten Spiel beim SV Langenweddingen II sicherte sich der Güsener HC zum Saisonabschluss in der einen 37:31 (20:15)-Erfolg, mit dem er den vierten Platz in der Handball-Verbandsliga verteidigte

Von Frank Nahrstedt

Güsen/Langenweddingen l In den ersten zehn Minuten hatten die Gäste einige Schwierigkeiten, sich auf die Anspiele an den Kreis des SVL II einzustellen. "Dann haben wir die Abwehr umgestellt", erklärte GHC-Linksaußen Eric Steinbrecher. "Wir haben uns besser abgestimmt." In der Folge gewannen die Güsener in der Defensive viele Bälle. Sie schalteten schnell um und erzielten durch Konter viele einfache Treffer, zumeist über Dominik Schulz. Der GHC erkämpfte sich somit einen zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Vorsprung in der ersten Halbzeit.

Da in der Folge viel gewechselt wurde und ein kleiner Bruch im Spiel entstand, verkürzten die Gastgeber noch einmal auf drei Tore Rückstand. Die Torflaute der Güsener dauert aber nicht lange an. Nach dem Wechsel sorgte der GHC unter anderem über Kevin Haßbargen und Chris Hoffmann für klare Verhältnisse. "Am Ende war unser Erfolg zu keiner Zeit in Gefahr", betonte Steinbrecher.

Team verabschiedet sich in wohlverdiente Pause

Nun steht für das Team eine vier- bis sechswöchige Pause bevor, in der sich die Spieler erholen können. Am Freitag gibt es noch eine Mannschaftssitzung, in der über den Vorbereitungsplan und die Testspiele gesprochen wird.