Burg (bjr) l Wirklich weg war Sebastian Boßmann ja nie. Obwohl nach der Premierensaison in der Fußball-Landesliga im Vorjahr bereits verabschiedet, hat sich der Defensivspezialist vom Burger BC 08 nicht weit von der Mannschaft entfernt. Bei den Spielen stets in Nähe der Reservebank zu finden "und mindestens einmal in der Woche beim Training dabei", wie BBC-Trainer Hartmut Müller betont. Es steckte also mehr als eine nette Geste für einen Ehemaligen dahinter, dass der 35-Jährige am Sonnabend im Heimspiel gegen den Schönebecker SV für Steven Peseke eingewechselt wurde. "Es war den Ausfällen geschuldet", verriet Müller. Zu den verletzten Philipp Baumgartl, Patrick Bartsch und Marco Westhause kamen auch noch Benjamin Schäfer (privat) und Matthias Lindenblatt (beruflich) zur Burger Vermisstenliste hinzu.

Ein Treffer beim 7:1-Erfolg des BBC 08 über den SSV oder wie in der Vorwoche im Fall vom kurzzeitig reaktivierten Rajko Schmuck zumindest eine Torvorlage blieb Rückkehrer "Bossi" zwar versagt, doch sein Einsatz verdeutlichte: Alle Beteiligten haben die Chance erkannt, die Platz zwei und damit die nach derzeitigem Stand direkte Qualifikation zur Verbandsliga, bietet. "Man merkt es an den klasse Trainingsleistungen unter der Woche. Die Jungs ziehen alle mit, es macht richtig Spaß", befindet der scheidende Coach.

Wenn sich die Übungseinheiten auch auf die Spiele an den Wochenenden übertragen - umso besser. Und das tun sie ohne Frage. Sechs Siege in Folge sprechen eine deutliche Sprache und bringen auch die Konkurrenten im Kampf um Platz zwei Woche für Woche unter Zugzwang. Im Duell der BBC-Verfolger hatte am Wochenende der SV Irxleben mit 4:1 die Nase gegen den FC Einheit Wernigerode vorn. Auf Schützenhilfe der Konkurrenz allein will sich in Burg allerdings niemand verlassen. Müller: "Wir wissen, dass wir unsere restlichen drei Partien gewinnen müssen. Alles andere haben wir nicht in der Hand."

Kaum vorhersehbar ist derzeit auch die Zahl der Aufsteiger. Fakt ist, dass die Verbandsliga zur neuen Saison von 14 auf 16 Teams aufgestockt werden soll. Ungewiss ist aber, wie es mit dem 1. FC Bitterfeld-Wolfen und dem Schönebecker SC weitergeht. Gerüchte über einen freiwilligen Rückzug der beiden Teams verdichten sich. Zudem würden nach derzeitigem Stand der TV Askania Bernburg (Aufstieg) und der TSV Völpke (Abstieg) die Liga verlassen. Entsprechend viele Teams aus den beiden Landesliga-Staffeln würden nachrücken.