Wolmirstedt/Gommern (vwo/ahf) l Die Fußballer vom SV Eintracht Gommern haben es verpasst, im direkten Landesklasse-Duell mit dem SV Kali Wolmirstedt endgültig das Abstiegsgespenst zu vertreiben und mit 1:3 (0:1) beim nun Tabellen-14. verloren. Mit einem Sieg hätten die Gommeraner jedoch schon am 28. Spieltag den Ligaverbleib sichern können.

Die Gastgeber starteten energisch in die Partie und ließen der Eintracht kaum Zeit zum Luftholen. So stand der Wolmirstedter Kapitän Marcel Liebscher fünfmal innerhalb von 13 Minuten allein vor Torhüter Christopher Biegelmeier, nutzte zum Glück für die Gäste allerdings keine dieser Großchancen (8., 11., 13., 17., 21.). Die Heimelf war in beinahe jeder Situation gedanklich schneller als die Gommeraner Mannschaft. Nur einmal in den ersten 45 Minuten zeigten die Gäste eine gute Kombination über Justin Schaffrath und Enrico Freitag, welche Tom Sindermann völlig frei vor dem Wolmirstedter Torhüter Stefan Plate auftauchen ließ. Doch sein Schuss verfehlte das Tor deutlich (26.). So kam die Führung für den SV Kali daher auch nicht überraschend, als Kapitän Liebscher es in seinem sechsten Versuch in der 39. Minute besser machte und die 1:0-Halbzeitführung für Wolmirstedt erzielte.

Nach der Pause wurde Gommern stärker und Schaffrath gelang in der 49. Minute mit seinem zehnten Saisontor der Ausgleich. Die Hoffnung auf Punkte währte jedoch nur kurz, denn bereits fünf Minuten später traf Andreas Brettschneider mit einem Freistoß aus 40 Metern, der die gesamte Eintracht-Abwehr inklusive Torhüter Biegelmeier nicht gut aussehen ließ, zum 2:1 für die Hausherren. Danach entwickelte sich ein Schlagabtausch, der Chancen auf beiden Seiten hervorbrachte. Nach einem langen Ball, der die gesamte Eintracht-Abwehr aushebelte, traf Mario Renner zum 3:1 für Wolmirstedt (74.).

Gommern gab sich allerdings nicht auf und Schaffrath hatte keine zwei Minuten später Pech, als sein Freistoß nur die Latte traf. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff hatte erneut Schaffrath den Anschluss auf dem Fuß, vergab jedoch freistehend vor dem Tor.

So verwaltete der Gastgeber die Führung clever bis zum Schlusspfiff und wahrte seine Chance auf den Klassenerhalt zumindest rechnerisch.

Die Eintracht hingegen muss nun am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen den FC Zukunft unbedingt punkten, will sie nicht doch noch bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen. Fünf Punkte trennen die Gelb-Blauen noch von Wolmirstedt, das sich mit dem Heimsieg auf den 14. Tabellenplatz verbesserte.

SV Kali Wolmirstedt: Plate - Dömland, Francke, Richter (67. Jahnel), Witt, Blume (90. Michalzik), Bischoff, Renner (87. Lauenroth), Böhnke, Liebscher, Brettschneider

SV Eintracht Gommern: Biegelmeier - Hildebrand, Gropius, Namshaa (62. Roos), Michaelis (74. Bea), Christel, Sindermann, Schaffrath, Simon, Freitag, Isensee

Tore: 1:0 Marcel Liebscher (39.), 1:1 Justin Schaffrath (49.), 2:1 Andreas Brettschneider (54.), 3:1 Mario Renner (74.); SR: Daniel Feist (Magdeburg), Steffen Look, Christian Naujoks; ZS: 37