Der SV Germania Güsen ist Double-Gewinner im Jerichower Land. Nachdem der Fußball-Kreisoberligist schon die Meisterschaft gegen Borussia Genthin gewann, bezwang er das Team gestern Abend im Pokalendspiel vor 409 Zuschauern erneut. Beim 2:1 (1:0)-Sieg traf Josef Bonitz doppelt.

Parey l Ein großer Dank gebührt Andre Meier, wenngleich der Torhüter der Germania das nicht so gern hören möchte. Nachdem er einen strammen Schuss per Freistoß von Thomas Züllich nicht festhalten konnte, staubte Maximilian Reinshagen zum 1:2-Anschluss (75.) der Genthiner ab. Dieser Treffer gab der Borussia noch einmal Auftrieb, in der letzten Viertelstunde entwickelte sich endlich ein Spiel auf Augenhöhe mit deutlich mehr Tempo und Einsatzwille auf Seiten des FSV. "Erst nach unserem Tor haben wir annähernd so gespielt, wie ich es mir gewünscht hatte", haderte auch Trainer Ralf Werner mit dem Auftritt seiner Schützlinge in der ersten Halbzeit. "In der Kabine habe ich sie gefragt, ob wir zu einem Freundschaftsspiel angereist sind. Sie haben nicht annähernd das gezeigt, was wir gegen Heyrothsberge gespielt haben. Wir haben überhaupt nicht in die Partie gefunden."

Sein Gegenüber Hartmut Kober war nun deutlich zufriedener. "Es haben alle als Mannschaft zusammengehalten. Es war eine geschlossene Leistung. Ich habe gesagt, dass sie alle mehr zeigen müssen als 100 Prozent. Das haben sie gemacht."

Genthin startete recht offensiv, wollte das Pressing schon am Strafraum des Gegners aufziehen und Torjäger Josef Bonitz abschirmen. "Doch das ist uns nicht gelungen", haderte Werner. Das Team war von 100 Prozent also weit entfernt. Beim 0:1 (15.) stand Bonitz nach Freistoß von Christian Vormeister völlig frei und köpfte ein, beim 0:2 (65.) lief er vollkommen unbedrängt einen Konter zuende. "Wir haben keinen Zugriff im Mittelfeld bekommen, hatten zu wenig Bewegung. Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen", analysierte Werner.

Dennoch hatte das Team kurz vor dem Ende die große Chance zum Ausgleich, als Kevin Wolf an der langen Ecke vorbeischoss und Lukas Dake noch knapp mit der Fußspitze verpasste (88.). Kurz danach hatte Güsens Eric Kopp die Entscheidung auf dem Fuß. Bei einem Konter war er frei vor Keeper Tobias Karbe. Er legte den Ball am Torhüter vorbei, aber sich auch zu weit vor, so dass er nur gegen das Außennetz schoss (89.).

Am Ende feierte Germania, "ungeplant und spontan, wie schon in Bergzow", sagte Kober, der "alles erstmal sacken lassen muss". Genthin hingegen verpasste die Revanche für die Kreismeisterschaft, das Team wird beim heutigen Saisonabschluss dennoch genügend Gründe zum Feiern finden.

Germania Güsen: Meier - Henning (52. Schenk), Schüßler, Huth, Pohl, Lamprecht, Vormeister, Bonitz (70. E. Kopp), Elsner, Buchheim, C. Kopp

Borussia Genthin: Karbe - Bräse, Riehn, Reinshagen, Harendt (72. Prause), K. Wolf, Kemper, Titze, Züllich (84. T. Wolf), Zander, Dake

Tore: 1:0, 2:0 Josef Bonitz (15., 65.), 2:1 Maximilian Reinshagen (75.); SR: Mario Sämisch (Karith), Marco Krankemann, Normann Schulz, ZS: 409