Es hat nicht viel gefehlt: Nur ganz knapp scheiterte Jannik Hesse im Finale der Tennis-Landesmeisterschaften der Jugend. Dennoch konnten die Verantwortlichen des Biederitzer TC mit dem Abschneiden ihrer Nachwuchstalente sehr zufrieden sein. Drei Final- und fünf Halbfinalteilnahmen waren eine herausragende Bilanz, kein anderer Verein schnitt besser ab. Nur das i-Tüpfelchen in Form eines Titels fehlte.

Halle (obr/bjr) l Erstmals war der Hallesche TC Peißnitz Gastgeber einer Jugend-Landesmeisterschaft. Und die Saalestädter machten ihre Sache gut. Viel Lob gab es von den insgesamt 52 Teilnehmern, die in den Altersklassen U 16 und U 12 um die begehrten Pokale spielten.

Bei der männlichen Jugend gab es einen spannenden Zweikampf zwischen den Akteuren des BTC und des TC Sandanger Halle. Beide Vereine stellten je vier Halbfinalisten. Am Ende hatten die Sandanger-Nachwuchscracks erwartungsgemäß die Nase vorn. Niclas Dietrich holte sich den Titel in der Altersklasse U 16. Sein Gegner im Finale war etwas überraschend nicht Teamkollege Ferdinand Haase, der am Ende Dritter wurde, sondern BTC-Akteur Max Breuer. Dieser hatte Ferdinand mit 6:2, 6:2 niedergerungen. Beide Spieler lieferten sich ein von der Taktik geprägtes Halbfinale, bei dem Ballwechsel von mehr als 50 Schlägen keine Seltenheit waren.

Im Finale war Max, der bis dahin ein grandioses Turnier spielte, allerdings chancenlos. Der Hallenser diktierte mit seinen druckvollen Schlägen das Match und setzte sich am Ende 6:1, 6:3 durch. Max hatte im zweiten Satz durchaus Chancen auf ein besseres Ergebnis, eine echte Siegchance hatte er aber nicht. Dennoch war der zweite Platz bei einer Landesmeisterschaft sein bislang größter sportlicher Erfolg. In Runde eins schaltete Max in einem vereinsinternen Duell Philip Krömer aus, der anschließend die Nebenrunde gewann und damit für einen weiteren BTC-Erfolg sorgte.

Bei der U 12 hieß das Duell Biederitzer TC gegen Armin Koschtojan. Der Hallenser, der inzwischen als Nummer 34 in Deutschland geführt wird, schien für die Konkurrenz unerreichbar. Doch dieses Mal sollte er größere Gegenwehr erfahren. Im Halbfinale bot der Biederitzer Luca Müller eine starke Leistung. Erst gegen Ende des Matches häuften sich beim Biederitzer die Fehler, so dass sich der Favorit knapp mit 6:3, 7:5 durchsetzte.

Armins Finalgegner war Jannik Hesse, der mit einem 6:3, 6:3-Erfolg gegen seinen Mannschaftskameraden Ron Weber Revanche für die kürzlich erlittene Niederlage bei den Sachsen-Anhalt Junior-Open in Osterburg nahm. Und Jannik diktierte zunächst das Spiel, machte viel Druck und gewann den ersten Satz mit 6:4. Das sollte der Weckruf für Armin sein, der nun immer sicherer wurde und sein volles Leistungsvermögen abrief. Mit 6:3 und 6:1 gewann er die Sätze zwei und drei und sicherte sich damit erneut den großen Siegerpokal. Jannik war trotz der knappen Niederlage zufrieden, war er doch im Winter noch chancenlos gegen den Hallenser. Platz drei ging kampflos an Ron, da Luca verletzungsbedingt nicht mehr antrat. Wie stark das Biederitzer Trio derzeit ist, zeigte sich auch in den ersten beiden Runden. So konnten Jannik, Luca und Ron je einen 6:0, 6:0-Erfolg feiern.

Bei der weiblichen U 16 gab es einen Favoritensieg. Sophie Tihomirnova (1. TC Magdeburg) bezwang einmal mehr ihre Biederitzer Dauerrivalin Amina Kuc im Finale mit 6:1, 6:3. Amina, die sich gerade von einer Armverletzung erholt hatte, fand vor allem im ersten Satz nicht ins Spiel. Im zweiten Satz hielt sie bis zum 3:4 mit, ehe Sophie, die im gesamten Turnier ohne Satzverlust blieb, das Match für sich entschied. Im Halbfinale hatte Amina gegen Celina Kleefeld (SV Lok Blankenburg) große kämpferische Qualitäten gezeigt und gewann knapp in zwei Sätzen. Leonie Schnoor, die zweite BTC-Akteurin, schaltete im Achtelfinale Hannah Wedler vom gastgebenden HTC Peißnitz mit 6:1, 6:1 aus. Im Viertelfinale war die Magdeburgerin Charlotte Wengrzik dann aber zu stark, Leonie verlor 1:6, 0:6.

Am kommenden Wochenende sind viele BTC-Teilnehmer erneut im Einsatz. Dann werden in Blankenburg die Landesmeister in den Altersklassen U 14 und U 10 gesucht. Und auch hier haben die Biederitzer wieder gute Chancen auf vordere Platzierungen.