Mit fünf Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen kehrten die Ruderer der Wassersportfreunde Burg von den Landesmeisterschaften in Zschornewitz bei Gräfenhainichen zurück.

Burg/Zschornewitz l Zehn Medaillen bei 13 Starts waren eine Bilanz, die sich absolut sehen lassen konnte. Lediglich ein Boot, der Einer der Jugend, schaffte es nicht in den Endlauf. "In dieser Altersklasse ist der SC Magdeburg schwer zu schlagen. Im Einer und Doppelzweier rangieren die Burger Ruderer hinter dem SCM auch weiterhin vor allen anderen Sportgemeinschaften. Im Schülerbereich dagegen sind die Chancen für die Sportgemeinschaften wesentlich größer", erklärte Trainer Reimar Nuße.

Die Wassersportfreunde Burg wurden auf Grund ihrer bisherigen Leistungen zum Landesleistungsstützpunkt berufen. Bei den Landesmeisterschaften vertraten die Burger Farben vier Senioren sowie sechs Kinder und Jugendliche. Auf Grund der starken Ergebnisse gehen drei Mädchen unter der Leitung von Nuße nun beim Bundeswettbewerb vom 3. bis 6. Juli in Rüdersdorf an den Start. "Der Bundeswettbewerb entspricht der früheren Deutschen Kinder- und Jugendmeisterschaft. Er ist der Höhepunkt für die Sportgemeinschaften." Im Doppelzweier der zwölf- und 13-jährigen Mädchen wurden Lisa Görges und Laura Post mit deutlichem Vorsprung Landesmeister. "In Rüdersdorf ist für beide der Endlauf das Ziel." Elena Kober wird in der AK 14 im Einer an den Start gehen. Nuße: "Sie ist zum ersten Mal dabei. Elena rudert erst ihre zweite Saison."

Die Qualifikation für die Bundesregatta, Normalstrecke über 1000 Meter, erfolgt über einen Langstreckenwettbewerb. Eine drei Kilometer lange Strecke wird dabei zu absolvieren sein. "Das ist trainingsmethodisch problematisch, da im Wettkampf die Normalstrecke von 1000 Metern gefahren wird", erklärt der Trainer. In den letzten Jahren konnte sich die Landesauswahl Sachsen-Anhalts stets unter den ersten Drei platzieren. Unangefochten an der Spitze war das Land Nordrhein-Westfalen. Bevor es nach Rüdersdorf geht, steht für die Burger vom 27. bis 29. Juni ein Trainingslager mit der Landesauswahl in Zschornewitz an.

Nuße ist übrigens seit 1968 als Übungsleiter tätig. Der heute 66-Jährige war selbst 1965 DDR-Meister im Zweier ohne und beendete 1971 seine aktive Laufbahn. Erste Erfolge als Übungsleiter holte er 1971 bei der DDR-Meisterschaft in Brandenburg mit dem Juniorinnen-Vierer, im Zweier ohne und Doppelzweier. Seine eindrucksvolle bisherige Bilanz bei DDR-Meisterschaften/Spartakiaden beziehungsweise Bundeswettbewerben: 30 Gold-, 21 Silber- und 16 Bronzemedaillen. An 20 Gold-, sechs Silber- und fünf Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen waren Sportler, welche die Burger Ruderschule durchliefen, beteiligt. Der wohl erfolgreichste und bekannteste ist André Willms, zweifacher Olympiasieger und sechsfacher Weltmeister. Er ging durch die "Trainingshände" von Nuße und Marcella Buhe.

Interessierte Mädchen und Jungen können sich montags bis freitags ab 17 Uhr im Bootshaus, Am Kanal 20 a, melden. "Sie müssen mindestens neun Jahre alt sein und schwimmen können." Derzeit trainieren 15 Kinder im Alter von neun bis 15 Jahren unter Nuße, dem zudem die Übungsleiter Wolfgang Jäcke und Marco Fischer zur Seite stehen.