Biederitz (ihe). Die Nord-liga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz II haben das wichtige Auswärtsspiel beim Post SV Magdeburg II mit 25:29 (14:14) verloren und stehen nach den Ergebnissen der anderen Abstiegskandidaten mit einem Bein in der 2. Nordliga. Steffen Gericke traf siebenmal.

Den schon fast typischen Fehlstart legten die Biederitzer auch am Magdeburger Lorenzweg hin. Nach einem Blitzstart (3:0) führten die Hausherren schnell mit 6:2. Die Gäste fanden mit ihrer offensiveren 5:1-Abwehr zunächst keine Waffe gegen den beweglichen Rückraum der Hausherren. Nach dem 9:5 erwachten auch die Biederitzer und setzten einige positive Akzente. So präsentierte sich fortan die Deckung bissiger und auch in der Vorwärtsbewegung war nun mehr Tempo und damit Durchschlagskraft vorhanden. So verkürzten Sebastian Rabe, Gericke und Stefan Holzgräbe auf 8:10 (21.). Nach dem 12:10 des PSV gelang Daniel Bahr der 11:12-Anschluss. Da die SVE-Männer nun am Drücker waren und konsequent zu Werke gingen, kamen sie mit zwei Toren in Serie zum 13:13-Ausgleich. Nach der erneuten Führung der Magdeburger stellte Matthias Krüger den 14:14-Halbzeitstand her.

Wie ungelegen die Pause den Gästen kam, zeigte sich sofort nach Wiederbeginn. Zwar traf Bahr zum 15:14, doch die nächsten Minuten gingen an die Hausherren. Sie legten ein 18:15 vor und bauten diesen Vorsprung im weiteren Verlauf auf 23:18 aus. In dieser Phase vergaben die Biederitzer zu viele Möglichkeiten.

Beim 26:20 (49.) schien die faire Begegnung gelaufen zu sein, doch Treffer von Florian Krüger, Gericke (Strafwurf) und Holzgräbe sorgten noch einmal für ein wenig Hoffnung im Lager der Gäste. Doch schließlich waren es wieder Konzentrationsmängel im Angriff, die eine weitere Aufholjagd scheitern ließen.

Am Ende siegten die Landeshauptstädter nicht unverdient mit 29:25, wären an diesem Tag aber dennoch zu knacken gewesen. "Vor der Halbzeit haben wir gezeigt, wie es gehen kann. In Hälfte zwei haben wir uns dann selbst um den durchaus möglichen Gewinn gebracht", merkte der Biederitzer Trainer Ingo Heitmann nach dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichtergespanns vom MSV Börde Magdeburg kritisch an.

Eiche Biederitz II: Regener, Rösel – Winkler, Klingebeil (3), Gericke (7/3), Rabe (3), Bahr (3), M. Krüger (3), F. Krüger (3), Holzgräbe (3)