Parey/Genthin l Der SV 90 Parey hat seine Mannschaft aus der Fußball-Kreisoberliga abgemeldet. Nicht nur das, der Verein wird künftig keine Männermannschaft mehr im Spielbetrieb haben. "Das ist ein ziemlicher Schock", erklärte KFV-Vizepräsident Fritz Franke, nachdem er am Dienstagabend von der Entscheidung des Vereins erfuhr. Fortuna Genthin wird den freien Platz in der Kreisoberliga einnehmen.

Mit dem SV 90 Parey hisst ein Dino der Kreisoberliga die weiße Flagge. In den vergangenen zehn Jahren erreichte der Verein stets Spitzenplatzierungen, landete in dieser Zeit sieben Mal unter den Top Drei der Kreisoberliga. In der Saison 2011/12 gelang sogar der Meistertitel, verbunden mit dem Aufstieg in die Landesklasse. Nun die totale Kapitulation. "Wir haben uns die Entscheidung nicht einfach gemacht, aber wir haben keine andere Wahl", äußerte Abteilungsleiter Bernd Priegoda, der die Personalmisere als Grund nannte und am Telefon sehr deprimiert wirkte: "Das ist für uns alle sehr niederschmetternd."

Bereits nach dem Aufstieg in die Landesklasse vor zwei Jahren begann das Dilemma. Immer mehr Spieler kehrten dem SV 90 Parey den Rücken, meldeten sich bei anderen Vereinen an oder hörten ganz mit dem Fußballspielen auf. Erste Konsequenz war der Rückzug der zweiten Mannschaft aus der Fußball-Kreisliga nach der Saison 2012/13. Doch die angespannte Personalsituation verschärfte sich weiter. Nur ein Jahr später nun die weitere, weitaus größere Hiobsbotschaft aus dem Pareyer Fußball-Lager. "Uns bleibt ein Kader von elf, maximal 13 Leuten. Damit kann man keine Saison zu Ende bringen", sagt Bernd Priegoda und stellt klar: "Lieber melde ich eine Mannschaft erst gar nicht an, bevor ich sie in der laufenden Saison abmelden muss und dadurch Kosten für den Verein verursache."

Stand zunächst ein Relegationsspiel zwischen den beiden Kreisliga-Zweiten im Raum, steht nach dem Verzicht des Wörmlitzer SV fest, dass Fortuna Genthin den freien Platz von Parey in der Kreisoberliga einnehmen wird. "Wir hätten den Aufstieg lieber sportlich realisiert, nehmen den frei gewordenen Platz aber gerne an", äußerte Fortuna-Trainer René Bierbrauer und fügte an: "Wir werden sicher viele Spiele verlieren, aber nicht zwangsläufig der Absteiger sein."

Und Parey? Trotz des derzeitigen Schockzustandes, in dem sich der Verein befindet, verspricht Priegoda wieder anzugreifen: "Es wird schwer, aber wir werden alles versuchen, damit wir 2015/16 wieder eine Mannschaft im Spielbetrieb haben."