Am letzten Spieltag sicherten sich Katrin Holz und ihre Mitspielerinnen durch ein 6:3 beim TC Sandanger Halle die Meisterschaft in der Landesoberliga. An den Aufstiegsspielen zur Ostliga werden die BTC-Damen aber nicht teilnehmen. Der Jubel bei den Biederitzerinnen war dennoch groß.

Halle/Biederitz (obr/ahf) l Bereits vor fünf Jahren gab es nach dem letzten Spiel die große Sektdusche. Damals holten sich die Biederitzerinnen erstmals den Landesmeistertitel, stiegen in die Ostliga auf. Ein Jahr bestand die Mannschaft dort, dann folgte trotz starker Besetzung der Abstieg. Den diesjährigen Meistertitel hatte eigentlich niemand eingeplant. Deutlich schwächer besetzt als vor fünf Jahren startete das BTC-Team in die Saison. Allerdings ist das Niveau in der höchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts in den letzten Jahren deutlich gesunken. Und so eilten die Biederitzerinnen von Sieg zu Sieg, genau wie ihr Hauptkonkurrent um den Meistertitel, TC Sandanger Halle.

Am letzten Spieltag kam es zum direkten Aufeinandertreffen der ungeschlagenen Spitzenteams. Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an. Beim BTC fehlten U14-Landesmeisterin Amina Kuc, beim TC Sandanger Kristin Steinbach und Sina Urbanek. Und diese Ausfälle wogen schwerer, wie der Spielverlauf zeigte. Katja Krebs, Katalin Schulze, Arlett Bittrich und Charlott Brennecke gewannen ihre Matches klar in zwei Sätzen. Lediglich Katrin Holz war im Spitzeneinzel gegen die starke Franziska Schweyer chancenlos. Heike Hesse hätte bereits für die Vorentscheidung sorgen können, doch im Match-Tiebreak versagten ihr gegen Gabriele Fleischer bei brütender Hitze die Nerven.

Dennoch waren die Doppel bei einer 4:2-Führung nur noch Formsache. Das eingespielte und bei den Damen 30 so erfolgreiche Doppel Krebs/Hesse brauchte dann auch nur 45 Minuten, um mit einem 6:0, 6:0 gegen Julia Koll/ Gabriele Fleischer für die Entscheidung zu sorgen. Schulze/Brennecke sorgten mit ihrem 7:5 und 6:3-Sieg für den 6:3-Endstand und einen überragenden Saisonabschluss.

In der Saison-Einzelstatistik blieben Katja Krebs (4:0), Arlett Bittrich (2:0), Amy Bethge (2:0), Anke Bethge (1:0) und Tina von Witten (1:0) ungeschlagen. Katrin Holz, Katalin Schulze, Charlott Brennecke (alle 3:1) und Amina Kuc (2:1) verloren nur einmal. Heike Hesse (4:2) war als einzige Spielerin in allen sechs Spielen dabei. Und auch Routinier Petra Groth - sie spielte einmal im Doppel - trug ihren Teil zum Titelgewinn bei.

In der kommenden Saison soll nun vermehrt der Nachwuchs seine Einsatzchancen bekommen. Mit Claudia Rautmann kommt zudem eine starke Spielerin nach einem Jahr Tennispause zurück. Ein möglicher Aufstieg in die Ostliga war indes nie ein Thema für die BTC-Damen. "Das Niveau ist dort um ein Vielfaches höher als in der Landesoberliga. Der 1. TC Magdeburg hat mit einer Ausnahme alle Spiele 0:9 verloren", erklärte Katja Krebs. Und eben dieser 1. TC Magdeburg wird in der nächsten Saison wohl der größte Konkurrent sein, wenn es darum geht, den Titel erfolgreich zu verteidigen.