Ein tief stehender Gegner, enormer Aufwand und eindeutige Zahlen bei Ballbesitz sowie Torchancen: Der 2:0 (1:0)-Auftaktsieg des Burger BC 08 vom Sonnabend über den Kreveser SV fiel vielleicht am Ende nicht hoch genug aus, war aber ein erster Vorgeschmack auf die neue Saison in der Fußball-Landesliga.

Burg l Über weite Strecken seines ersten Pflichtspiels in verantwortlicher Position beim BBC 08 hatte Thomas Sauer am Sonnabend einen stillen Begleiter. Nein, keinen vierten Offiziellen, der über die Einhaltung der Schicklichkeitsregeln wachte und neben Assistenzcoach Christian Gille und Betreuer Harald Plamp wurde auch kein weiterer "Einflüsterer" auf der Trainerbank gesichtet. Geflüstert hat allerdings das Unterbewusstsein des 44-Jährigen: "Wir müssen aus unseren Chancen einfach mehr Kapital schlagen. So sind wir zwar klar das spielbestimmende Team, aber es fühlt sich über 80, 85 Minuten nicht so sicher und souverän an."

Das sichere Gefühl kam also erst spät, genau genommen eine Minute vor Ultimo, als Franz Zimmer nach einem abgefangenen Abstoß der Gäste für das erlösende 2:0 sorgte. Bis dahin hatte der BBC 08 den Aufsteiger in der eigenen Hälfte festgenagelt, sich Chance um Chance erspielt, doch die Entscheidung ließ auf sich warten. Zugleich mussten die Platzherren stets auf der Hut sein. Eine echte Torchance erarbeitete sich Krevese nicht, doch die Gefahr, dass ein Konter durchrutschte, war latent. Sauer: "Es ist das eingetreten, was wir im Vorfeld erwartet hatten. Krevese hat sehr unorthodox gespielt. Zwei, drei schnelle Leute, die nicht mit Defensivaufgaben betraut waren, sind immer in der gegnerischen Hälfte geblieben und haben gelauert."

Dass die Burger nach dem Führungstreffer durch Steven Peseke aus der ersten Halbzeit nicht doch noch eine böse Überraschung auf der Gegenseite erlebten, war in erster Linie ein Verdienst der stabilen Defensive. In der vergangenen Saison noch als Achillesferse ausgemacht und auch in den Testspielen noch nicht 100-prozentig aufeinander abgestimmt, ließ die Abwehr im Pflichtspielauftakt nichts anbrennen. So verzeichneten die Gäste in der gesamten zweiten Halbzeit keine nennenswerte Torchance. "Hinten haben wir eine sehr disziplinierte Vorstellung abgeliefert", lobte der Coach.

Bastian Benkel fällt mehrere Wochen aus

Umso bemerkenswerter mutete die stabile Leistung an, bedenkt man, dass mit Bastian Benkel bereits nach gut 20 Minuten eine verlässliche Burger Defensiv-Säule ausfiel. Bei der Landung nach einem Luftduell kam der 24-Jährige unglücklich auf und verletzte sich. Eine genaue Diagnose steht noch aus, es besteht der Verdacht auf eine Verletzung im Bandapparat. "Ich gehe davon aus, dass er uns die nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen wird", mutmaßt sein Trainer.

Derweil stand mit Patrick Bartsch auf der rechten Außenbahn ein Spieler in der Startelf, der seit März 2014 verletzungsbedingt nur einen Kurzeinsatz in einem Pflichtspiel absolvierte. Wie im letzten Testvergleich gegen Staßfurt ging es für ihn noch nicht über die volle Distanz. "Wir als Trainerteam und auch Patrick wissen, dass es noch nicht für 90 Minuten reicht", räumte Sauer ein, gab seinem Schützling vor dem Spiel daher als Devise auf den Weg: "Auspowern solange es geht." Sein Schützling tat, wie ihm gehießen und auch der Rest des Teams schonte sich nicht. "Mit dem Einsatz kann ich sehr zufrieden sein. Trotz der Temperaturen haben sich alle durchgequält, sind 90 Minuten Tempo gegangen. Das war aber auch nötig, denn der Gegner hat uns viel abgefordert."

Mannschaft ist noch nicht bei 100 Prozent

Dies ist dann wohl auch die schlechte Nachricht für alle, die nach dem Aufstieg des FSV Barleben in der Vorsaison von einem leichten Burger Spaziergang in Richtung Verbandsliga mit 30 kurzen Zwischenstopps ausgegangen sind: Zu einem Selbstläufer dürfte in dieser Spielzeit keine Partie werden. Gegen den von allen zum Aufstiegsaspiranten erklärten BBC 08 dürften die meisten der 15 Teams mit einer kleinen Extraportion Motivation und Einsatz spielen. Die Kreisstädter selbst haben zudem noch Luft nach oben, wie der Trainer klarstellte: "Bei 100 Prozent sehe ich uns noch nicht. Gegen Krevese haben wir uns noch zu viele Fehlabspiele geleistet und waren vor dem Tor nicht konsequent genug."