Elsterwerda/Burg (rte/bjr) l Am vergangenen Wochenende bestritten die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg ihr traditionelles Vorbereitungsturnier im brandenburgischen Elsterwerda. Bei jeder der bisherigen elf Auflagen war das Team aus der Kreisstadt vertreten. Umso erfreulicher, dass die Burger in diesem Jahr zum ersten Mal das Einzelturnier gewinnen konnten. Da war es auch zu verschmerzen, dass es im Mixturnier zusammen mit dem Damenteam des BSV Coswig nur zu Platz fünf reichte.

Am ersten Tag begann das Einzelturnier schon sehr früh für die SG gegen den SSV Heidenau. Die frühe Stunde merkte man in der Anfangsphase der Partie über 1x20 Minuten deutlich. In diese fanden die Burger nur schleppend hinein. Der Angriff konnte nur mit Einzelaktionen überzeugen. Die Abwehr steigerte sich mit zunehmender Dauer. Am Ende sprang ein mühsamer 8:6-Auftakterfolg gegen den, wie sich im Verlauf der zwei Turniertage zeigen sollte, härtesten Gegner heraus.

In der zweiten Partie ging es gegen den gastgebenden Elsterwerdaer SV 94 I. In diesem Spiel steigerten sich die Mannen um Trainer Hendrik Kurth spürbar im Angriff, ließen aber in der Defensive nach. Fünf Minuten vor Ende führte der ESV mit 12:10. Es folgte die stärkste Phase der Burger. Ausgehend von einer starken Torhüterleistung von Chris Gerlach drehte die Fortschritt-Sieben durch vier Konter in Folge die Partie zum 14:12-Endstand.

Anschließend folgte bereits das Halbfinale gegen das "All-Stars-Team". Erneut zeigten die Torhüter eine gute Leitung und spielten dankbare Pässe auf die Außen, welche die sich bietenden Konterchancen nutzten. Da sich die Burger aber im Positionsangriff zu unorganisiert präsentierten und sich im Abwehrverhalten dem Gegner anpassten, gelang es nicht, einen größeren Vorsprung herauszuarbeiten. Somit hieß es am Ende nur 14:12 aus sich der SG Fortschritt.

Im Finale traf man erneut auf die erste Vertretung vom SSV Heidenau. Beide Teams schenkten sich nichts in einem sehr kampfbetonten Spiel. Trainer Kurth resümierte: "Das war mit Abstand das beste Spiel der Jungs, spielerisch sowie kämpferisch." Nach Ablauf der 20 Minuten stand es unentschieden. Folglich ging es in die Verlängerung mit 2x5 Minuten. Dabei zeigte wieder einmal Gerlach im Tor eine starke Leistung und legte den Grundstein für den 18:17-Finalerfolg. Er erhielt zudem am Ende der beiden Tage zum bereits dritten Mal die Auszeichnung des besten Turnierkeepers.

Anschließend folgte das Mixturnier. Der Modus sah vor, dass der Erste mit dem Letzten, der Zweite mit dem Vorletzten usw. zusammenspielte. Die Burger schlossen sich folgerichtig mit dem Schlusslicht bei den Frauen, dem BSV Coswig, zusammen. Die Damen legten in den ersten 15 Minuten vor, bevor die Männer in der zweiten Halbzeit die Chance hatten, das Spielgeschehen auf den Kopf zu stellen. Der erste Turniertag ging mit einer 14:20-Niederlage gegen das Mixteam VfB Flöha/SSV Heidenau und einem 13:13-Remis gegen HV Radebeul/Elsterwerdaer SV II zu Ende. Danach folgte der Sportlerball mit kleinen Spielchen und viel Gesprächsstoff unter den Teams.

Am Sonntag ging es für die Burger vielversprechend mit einem 13:8-Sieg gegen Elsterwerdaer SV 94/TuS 1860 Magdeburg-Neustadt los. Doch der Schein trügte. Die Kräfte ließen sichtlich nach und somit gingen die letzten beiden Partien gegen Eintracht Rostock/All-Stars und TSV Rotation Dresden/Elsterwerdaer SV I verloren. Somit stand am Ende Platz fünf zu Buche.