Joan Wecke vom RV Eichenhof Schermen-Pietzpuhl hat am Wochenende ihr bisheriges Meisterstück abgeliefert. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Zeiskam (Rheinland-Pfalz) sicherte sich die Elfjährige Platz zwei im Springreiten der Altersklasse "Children" U 14 und damit den Vizetitel.

Zeiskam/Schermen l Die Medaillen waren vergeben, die ersten Glückwünsche und Schulterklopfer hatte Joan Wecke entgegengenommen, da ging Bundestrainer Markus Merschformann auf ihren Vater und Trainer Lutz Gotzel zu. "Bereitet Euch beide darauf vor, dass Joan in diesem Jahr noch einmal bei einem internationalen Hallenturnier startet", teilte der Auswahltrainer in knappen Worten mit. Es war so etwas wie der Ritterschlag nach einem perfekten Wochenende.

Ihr "sehr gutes Jahr" (Gotzel) erweiterte die Elfjährige vom RV Eichenhof Schermen-Pietzpuhl am Wochenende um ein weiteres Kapitel, genauer gesagt: um den vorläufigen Höhepunkt. Ihre Form hatte Joan längst auch überregional unter Beweis gestellt. Im Sachsen-Anhalt-weiten Maßstab sicherte sie sich in der Ponyklasse bereits den Vizetitel. Seit dem Sichtungsturnier Ende Mai 2014 in Warendorf/Nordrhein-Westfalen zählt das junge Talent auch zum Bundeskader ihrer Altersklasse. Beim Turnier im österreichischen Lamprechtshausen sammelte Joan zudem erste Erfahrungen auf internationaler Bühne.

War der zweite Platz bei nationalen Titelkämpfen also nur der nächste logische Schritt? Vermutlich nicht. Denn auch der eigene Vater zeigte sich vom erfolgreichen Abschneiden im rheinland-pfälzischen Zeiskam überrascht. "Damit war nicht zu rechnen. Natürlich wussten wir nach den bisherigen sehr guten Leistungen in diesem Jahr, was Joan kann. Aber dass es am Wochenende so gut lief, hätte ich im Traum nicht erwartet", verriet Gotzel. Beeindruckend waren jedoch nicht nur die Leistungen in den beiden Vorprüfungen und im Finale, sondern auch die Art, mit der Joan an den Wettkampf heranging. "Aufregung sieht man bei ihr ganz selten. Auch am Wochenende ist sie ganz cool geblieben."

Joan lässt Top-Favoritin im Stechen hinter sich

Frei von Lampenfieber ging Joan also auf ihrem Pferd Lena die ersten beiden Prüfungen am Freitag (Klasse L) und Sonnabend (Klasse M) an. Als einer von acht Startern leistete sie sich keinen Fehler und sicherte sich so ihre Finalteilnahme. Allein das wäre sicher schon ein toller Erfolg für das Ausnahmetalent gewesen, trat sie doch als Elfjährige fast ausnahmslos gegen 13- und 14-jährige Springreiter an. Zwei von diesen erwiesen sich in der sonntäglichen M*-Prüfung, die im Finale zweimal durchlaufen werden musste, als hartnäckigste Konkurrenten. Gemeinsam mit Max Haunhorst (Hagen/Nordrhein-Westfalen), der bereits auf einen Auftritt bei der Jugend-Europameisterschaft im italienischen Arezzo zurückblickt, sowie der Top-Favoritin Beeke Carstensen (Sollwitt/Schleswig-Holstein) ging es für Joan ins Stechen.

Zeitlich lag sie dabei etwa drei Sekunden hinter den beiden Titelanwärtern. Da sich jedoch Beeke als einzige einen Fehler erlaubte, war die Überraschung aus Sicht von Joan perfekt - Platz zwei. "Dass sie wirklich in jedem der fünf Springen des Wochenendes fehlerfrei geblieben ist, war eine Riesensache", freute sich Gotzel.

Ihr persönliches Sommermärchen hat seine Tochter also am zurückliegenden Wochenende geschrieben. Bevor noch der angekündigte Auftritt bei einem internationalen Turnier unter dem Hallendach ansteht - welches, ist derzeit noch nicht fix -, kehrt Joan in der ausklingenden Freiluftsaison noch einmal in heimische Turniergefilde zurück. So stehen zum Abschluss am Wochenende 4./5. Oktober die Kreismeisterschaften in Mützel an. Am kommenden Wochenende steht außerdem ein Start beim Großturnier in Aschersleben, dem Ascania-Pferdefestival, im Terminkalender. Besondere Motivation dürfte zudem das "Heimspiel" vom 5. bis 7. September sein, wenn in Pietzpuhl um den "Großen Preis vom Eichenhof" geritten wird. "Dabei wird Joan mit mehreren Pferden vertreten sein", blickte Gotzel voraus.