Am 4. Spieltag der Fußball-Landesliga bekommt es der SV Union Heyrothsberge morgen um 15 Uhr mit der TSG Calbe zu tun. Im Duell "Aufsteiger gegen Liga-Dino" wird bei den Unionern vor allem ein Spieler sicher alles daran setzen, den zweiten Saisonsieg einzufahren - sofern es der eigene Fitnesszustand zulässt.

Heyrothsberge l Die Vorfreude auf das Duell gegen die einstigen Mitspieler lässt sich bei Philipp Spengler dieser Tage kaum zusätzlich schüren. Im Sommer von der TSG zu seinem Heimatverein nach Heyrothsberge gewechselt, kann der Defensivspezialist den Unionern wohl eher einen Vortrag zum Thema Motivation halten, wenn man ihn denn ließe. Allerdings droht das Wiedersehen gegen die Ex-Kollegen für Spengler nach seiner Verletzung am Schienbein aus dem Duell gegen Stahl Thale vor zwei Wochen ein trauriges zu werden. "Philipp hat am Dienstag erstmals wieder mittrainiert. Es war allerdings noch jenseits von Gut und Böse. Warten wir ab, wie es sich bis zum Wochenende entwickelt", tritt Union-Coach Torsten Völckel unfreiwillig als "Spaßbremse" auf.

Wenngleich der Einsatz von Spengler also noch wackelt, gibt es aus der Heyrothsberger Personalabteilung erstmals in dieser Saison Positives zu vermelden. Außer den beiden Langzeitverletzten Christian Krümling und Max Zimmermann sind beim Aufsteiger alle Spieler an Deck. So gilt die Rückkehr von Christopher Schumburg ins Abwehrzentrum als wahrscheinlich, auch "Flügelflitzer" André Seipold darf sich wohl mehr Spielzeit ausrechnen als beim Kurzeinsatz in der Vorwoche gegen den VfB Germania Halberstadt II.

Die 1:2-Niederlage im Vorharz beschäftigte das Team dann auch unter der Woche noch einmal eingehender. "Das Spiel haben wir am Dienstag noch einmal aufgearbeitet und auch abgehakt. Wir nehmen die Erkenntnis mit, dass wir auf die Leistung aus der zweiten Halbzeit aufbauen können." Tatsächlich stimmte die mutige Flucht nach vorn und die stabile Abwehrleistung gegen die Germania-Reserve positiv für das anstehende Duell gegen die Calbenser. Zumal man sich gegen die TSG auf ein ähnliches Duell wie vor einer Woche einstellt: "Wie immer erwarten wir einen robust auftretenden Gegner, der uns in Sachen Erfahrung einiges voraus hat. Calbe zählt zu den etablierten Landesliga-Mannschaften und verfügt vor allem in der Abwehr über einige routinierte Spieler", schätzt Völckel, dem der Gegner aus gemeinsamen Testvergleichen der Vorjahre in Erinnerung geblieben ist, ein. "Auch wenn sich das Gesicht beider Teams ein wenig gewandelt hat, können wir uns ein gewisses Bild machen."

Völliges Neuland betritt derweil Gästecoach Torsten Brinkmann. Vor der Saison von der Halberstädter Reserve an die Saale gewechselt, sind die Unioner "für mich ein unbeschriebenes Blatt. Wir werden uns wohl erst einmal ein wenig mit dem Gegner abtasten und kein Risiko eingehen". Dazu passt, dass auch die Gastgeber mit einer gehörigen Portion Respekt an die Aufgabe herangehen. Der 3:0-Erfolg der Calbenser über Thale vor Wochenfrist bestätigte die Heyrothsberger nämlich darin, "dass die TSG nicht so schlecht aufgestellt ist, wie es die Ergebnisse aus den Spielen gegen Förderstedt und Schönebeck (0:2 und 1:5, Anm. d. Red.) vermuten lassen".

Es fehlen: Christian Krümling, Max Zimmermann (beide verletzt), Philipp Spengler (angeschlagen, fraglich) - Sebastian Brandt (erkrankt); SR: Thomas Thrun (Thalheim), Jens Abel, Peter Kaiser