Glinde/Biederitz (ihe/ahf) l Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz haben mit einem am Ende verdienten 25:22 (9:8)-Sieg beim Ligarivalen Glinder HV Eintracht die erste Runde im HVSA-Pokal erfolgreich bestritten. Neuzugang Steffen Bretschneider steuerte allein zehn Treffer für den Sieger bei.

Beide Vertretungen hatten in dieser Partie ein Handicap zu tragen und das waren die jeweils zahlreichen Ausfälle im Kader. Die Biederitzer, die auf fast die Hälfte des gesamten Aufgebots verzichten mussten, legten jedoch mit der 2:0-Führung einen Start nach Maß auf die Platte. Nach dem Ausgleich der Gastgeber waren es dennoch stets die Biederitzer, die eine knappe Führung (5:3, 7:5 und 8:6) herauswarfen. Insgesamt ließ die Begegnung auf beiden Seiten viele spielerische Wünsche offen. Die Eintracht versuchte wiederholt, ihre Angriffe lange auszuspielen, was die spielerisch stärkeren Gäste ihnen unerklärlicherweise nachmachten. So brachte der SVE seine vermeintlichen Vorteile nie auf das Parkett und hielt somit die Eintracht im Spiel. Nach 30 Minuten war bei einer engen 9:8-Gästeführung noch alles möglich.

Den zweiten Durchgang eröffneten die Biederitzer mit der 10:8-Führung, ehe sich die Glinder mit einem energischen Zwischenspurt und vier Toren in Serie zum 12:10 absetzten. In dieser Phase der Partie blieb bei den Gästen zu viel in gut gemeinten Ansätzen stecken, auch vom gewinnbringenden, effektiven sowie schnellen Angriffsspiel, welches die Biederitzer Bank wiederholt forderte, war kaum etwas zu sehen. Bis zum 17:17 nach 47 Minuten legte nun stets der Gastgeber einen Treffer vor, den die Biederitzer im Gegenzug allerdings egalisierten. Das 18:17 der Gäste drehten die Glinder, die in Rückraumspieler Thomas Fechner mit neun Treffern ihren besten Torschützen hatten, mit drei erfolgreichen Angriffen zur eigenen 20:18-Führung. Gerade noch rechtzeitig glich der SVE zunächst den 19:21-Rückstand in der 54. Minute aus. Nach dem neuerlichen 22:22-Ausgleich sorgten schließlich Steffen Bretschneider, Andre Freistedt und Steffen Gericke (Strafwurf) für das dennoch verdiente Weiterkommen.

"Wir haben gerade noch so den Hebel umlegen können. Ich denke, dass das heute Gezeigte beiden Teams, die sichtlich unter dem jeweils kleinen Kader litten, noch genügend Spielraum nach oben lässt", bilanzierte der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister nach Spielende.

SV Eiche 05 Biederitz: Wichmann - Hebestreit (2/2), Enke, Peters (2), Steinweg (2), Bretschneider (10/2), Gericke (1/1), Freistedt (4), Schröter (1), Wiedon (1), Schrader (2)