Magdeburg/Biederitz (ihe/bjr) l Mit einem ungefährdeten 28:16 (13:8)-Auswärtserfolg beim TuS Magdeburg II sind die Handballerinnen des SV Eiche 05 Biederitz in die zweite Runde des Nordcups eingezogen. Rückraumspielerin Juliane Bock steuerte elf Treffer bei.

Die Erwartungen von Eiche-Neutrainer Stefan Treffkorn waren aufgrund der bisherigen Saisonvorbereitung eher von bescheidener Natur: "Wir wollten diese 60 Minuten nutzen, um langsam in die Gänge zu kommen", meinte Treffkorn in Bezug auf den Saisonstart in der neu gebildeten Bezirksliga Nord/West, der allerdings noch drei Wochen bis zum 27. September auf sich warten lässt.

Im so überraschter wird er aber gewesen sein, wie seine dezimierte Mannschaft die Partie beim Nordligisten anging. Schnell führten die Gäste mit 3:0 und 5:2 und bestachen durch Spielfreude bei nur wenigen Fehlern. Bis zum 8:4 gab es kaum etwas auszusetzen, auch wenn nicht jede Chance ihr Ziel fand. Nach etwa 20 Minuten schlichen sich aber Flüchtigkeitsfehler und ungenaue Abschlüsse in die unnötig hektischen Angriffen ein. So kam der Gastgeber auf 8:10 heran, sah sich aber zur Pause beim 8:13-Rückstand wieder im Hintertreffen.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte der SVE die faire Begegnung, in der es keine Zeitstrafen gab, stets im Griff. Einmal mehr warf Routinier Marina Beer ihr Können in die Waagschale und setzte ihre Nebenleute am Kreis und im Rückraum glänzend in Szene. Obwohl sich der Gastgeber um Resultatskosmetik bemühte, setzten sich die Biederitzerinnen auch der Höhe nach verdient mit 28:16 durch und zogen in die zweite Runde ein.

"Ich bin über diesen ersten Auftritt überrascht und zudem froh, dass mir die Truppe einen guten Einstand beschert hat. Dennoch gibt es bis zum ersten Punktspiel noch genügend Baustellen, die es im Trainingsprozess zu bewältigen gilt", meinte Treffkorn nach dem Schlusspfiff.

SV Eiche 05 Biederitz: Hesse - Swoboda (3), Bock (11), Heitmann (4), Lüter (2), Beer (2), Charnowski (4), Schieke (2)