In der Fußball-Kreisoberliga gab es am Wochenende eine Wachablösung an der Spitze: Die SG Blau-Weiß Gerwisch büßte den Platz an der Sonne nach einer Woche wieder ein. Überraschungsspitzenreiter ist mit der DSG Eintracht Gladau einer der drei Aufsteiger.

Jerichower Land l Allerdings lauert dahinter ein breites Feld an Verfolgern. Theeßen, Borussia Genthin und Brettin/Roßdorf blieben dem Liga-Neuling durch Siege auf den Fersen und haben auch teilweise noch eine Partie zusätzlich offen.

SG Blau-Weiß Gerwisch -

Heyrothsberge II 0:2 (0:1)

Beide Teams hatten sich für das Ortsderby eine Menge vorgenommen, bei der Umsetzung hatte derweil die Union-Reserve die Nase vorn. "Es war eine ärgerliche Niederlage. Wir haben gut begonnen, legen eine starke erste halbe Stunde hin, erzielen aber nicht den Führungstreffer", fasste SG-Coach René Pinske zusammen. Stattdessen fanden die Gäste immer besser ins Spiel und präsentierten sich auch cleverer. "In der Szene, die zum Elfmeter führte, haben wir uns dumm angestellt", bemängelte Pinske. Auch im zweiten Abschnitt blieb Heyrothsberge am Drücker, stellte die Blau-Weißen in der Abwehr vor Probleme. Als die Platzherren in der Schlussphase "Alles oder Nichts" spielten, besorgte Union-Kapitan Thomas Müller im Gegenzug die Entscheidung (80.).

Tore: 0:1 Philipp Schulz (40., FE), 0:2 Thomas Müller (88.); SR: Stefan Huhn (Theeßen), Detlef Mittelstädt, Bernd Schalla

SV Fortuna Genthin -

Grün-Weiß Bergzow 1:1 (0:1)

Nachdem sich das Remis aus der Vorwoche in Möser noch wie ein Punktgewinn anfühlte, "haben wir gegen Bergzow zwei Zähler liegengelassen", schätzte Fortuna-Coach Rene Bierbrauer ein. Im ersten Heimspiel der Saison erwischten die Fortunen einen Fehlstart. Bergzows Torjäger Florian Schaumburg brachte seine Farben nach 24 Minuten mit 1:0 in Führung. In der Folge präsentierte sich Genthin kämpferisch und spielerisch überlegen, doch mehr als der späte Ausgleich durch einen Elfmeter von Daniel Grabowski gelang nicht mehr (75.).

Tore: 0:1 Florian Schaumburg (24.), 1:1 Daniel Grabowski (75., FE); SR: Frank Osinsky (Nedlitz), Raik Witte, Henry Schwietzer

VfL Gehrden -

Borussia Genthin 3:4 (1:1)

Auch eine zwischenzeitliche 3:1-Führung reichte dem VfL nicht zum Sieg im Spitzenspiel. "Wir sind natürlich tief enttäuscht. Es sind sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnet, wobei Genthin im Abschluss einfach effektiver war", fasste VfL-Coach Andreas Schunke zusammen. Seine Elf erwischte zu Beginn der beiden Halbzeiten jeweils den besseren Start, legte durch Tore von Tobias Knape (17.), Lars Günther (49.) und Florian Baumgart (51.) vor. Doch insgesamt sündigte Gehrden zu sehr im Abschluss. Die Borussia fand nach Treffern von Kevin Wolf (33.), Mario Titze (53.) und Julien Zander (65.) immer wieder zurück, ließ sich auch nach einer Roten Karte in der 70. Minute nicht beirren und setzte in Person von Zander den entscheidenden Schlag (71.). Schunke: "Wir hätten gern einen Punkt mitgenommen. Aber in so einem Spiel gilt nunmal: Man muss zu 100 Prozent konzentriert sein. Wir waren es nicht."

Tore: 1:0 Tobias Knape (17.), 1:1 Kevin Wolf (33.), 2:1 Lars Günther (49.), 3:1 Florian Baumgart (51.), 3:2 Mario Titze (53.), 3:3, 3:4 Julien Zander (65., 71.); SR: Christian Berthold (Heyrothsberge), Marco Krankemann, Yves Jeschek

TSV Brettin/Roßdorf -

Spg. Loburg/Rosian 4:1 (1:1)

Manch einem TSV-Spieler mochte zu Beginn der Partie noch der vorangegangene Abend auf dem Genthiner Kartoffelfest in den Knochen oder besser gesagt der Blutbahn gesteckt haben. "Wir hatten Glück, dass wir nach dem 0:1 nicht noch das zweite Gegentor kassiert haben. Es lief kaum etwas zusammen", fasste TSV-Kapitän Marco Löper zusammen. Zum Glück aus Sicht der Platzherren sorgte Stephan Schulze mit dem Pausenpfiff wieder für ausgeglichene Verhältnisse.

Eine Standpauke von Brettins Coach Tino Schmahl und einige Umstellungen später drehten die Platzherren auf. Der eingewechselte Peter Bülow sorgte auf der Liberoposition für Stabilität, Florian Krause genoss seine "Versetzung" in die Offensive sichtlich und so sprang am Ende doch noch ein standesgemäßer wie verdienter 4:1-Erfolg heraus.

Tore: 0:1 Erik Hünecke (16., FE), 1:1 Stephan Schulze (45.), 2:1 Marvin Helm (67., FE), 3:1 Peter Bülow (70.), 4:1 Peter Nordahl (75.); SR: Dietmar Fähse (Hohenwarthe), Peter Laven, Bernd Schalla

SV Theeßen 85 -

Burger BC 08 II 2:0 (0:0)

Auf beiden Seiten hieß es am Sonnabend "Jugend forscht". Während die BBC-Reserve traditionell eine junge Elf auf den Platz brachte, überraschte auch Theeßen mit geringem Durchschnittsalter, das die drei 17-Jährigen Maximilian Sachs, Oliver Blum und Till Peters ordentlich senkten. Beide Teams begegneten sich in der ersten Hälfte auf Augenhöhe. In den zweiten 45 Minuten war schließlich zunächst das Glück auf Seiten der 85er, als die Burger nach knapp einer Stunde erst einen Foulelfmeter zugesprochen bekamen, die Entscheidung aber Augenblicke später revidiert wurde. So bekam Theeßen in der Schlussphase noch einmal Oberwasser. Erst legte Konstantin Hoger zum 1:0 vor (87.), ehe bei aller Jugendlichkeit mit Stefan Kempf ein Routinier für das 2:0 in der Nachspielzeit sorgte.

Tore: 1:0 Konstantin Hoger (87.), 2:0 Stefan Kempf (90.+2); SR: Tim Lach (Redekin), Andre Hempel, Frank-Michael Fester

SV Traktor Tucheim -

Grün-Weiß Möser 2:0 (2:0)

Mit dem ersten Saisonsieg tankte der Landesklasse-Absteiger am Sonnabend viel Selbstvertrauen. "Es war sehr wichtig zu gewinnen und vor allem auch kein Gegentor zu kassieren. Wir haben uns nicht zuletzt auch selbst bewiesen, dass wir noch gewinnen können", gewährte ein hörbar erleichterter Coach Mike Schnorrer Einblicke ins Tucheimer Seelenleben. Im ersten Abschnitt erspielte sich seine Elf einige Chancen und nutzte diese prompt in Person von Thomas Schulze (24.) und Andreas Diers (35.). "In der zweiten Hälfte haben wir Möser dann mehr Raum gelassen, die TSG hat druckvoller gespielt." Ein Treffer blieb den Gästen aber vergönnt und so tauschten am Ende beide Teams in der Tabelle die Plätze.

Tore: 1:0 Thomas Schulze (24.), 2:0 Andreas Diers (35.); SR: Michael Pieper (Redekin), Paul Tautenhahn, Gerhard Herrmann

DSG Eintracht Gladau -

Ihleburg/Parchau 3:1 (1:1)

Der Aufsteiger mischt die Liga auf, übernahm durch den Heimsieg sogar die Tabellenführung, bleibt aber auch auf dem Boden der Tatsachen. "Es läuft sehr gut, aber uns ist bewusst, dass Platz eins nur eine Momentaufnahme ist. Auch dieses Spiel hat uns gezeigt, dass wir uns jeden Erfolg hart erarbeiten müssen", schätzte DSG-Coach Kai Weber ein. So machten die Gäste seiner Elf das Leben vor allem zu Beginn schwer, gingen folgerichtig durch Steffen Albrecht in Führung (16.). Als Sven Dittrich jedoch nur zwei Minuten später zum Ausgleich traf, war dies der Weckruf für die Gastgeber.

In der zweiten Hälfte war Gladau spielbestimmend und drehte nach Treffern von Silvio Spiess (61.) und Benjamin Staude (88.) die Partie. "Wie in den Spielen zuvor war es eine geschlossene Mannschaftsleistung. Von der Nummer eins bis zur 17 haben alle ihren Beitrag geleistet", lobte Weber.

Tore: 0:1 Steffen Albrecht (16.), 1:1 Sven Dittrich (18.), 2:1 Silvio Spiess (61.), 3:1 Benjamin Staude (88.); SR: Wolfgang Bathe (Parey), Michael Lücke, Christian Liesewitsch