Burg (bsc/bjr) l Mit einem 36:26 (21:10)-Auswärtssieg kehrten die Nordliga-Handballerinnen der SG Fortschritt Burg vom Punktspiel in Osterburg zurück. Die Gäste mussten auf Juliane Ernst, Franciska Orth (verletzt), Jennifer Strotmann (privat) und Juliane Geue (schwanger) verzichten. Dafür rückten wieder Franziska Schöneberg und Susanne Martolock nach Babypause in die Mannschaft.

Das 1:0 für Burg erzielte Anne Horn per Konter (1.). Osterburg glich im Gegenzug aus. Das letzte Remis erzielten die Gastgeber mit dem 4:4 in der fünften Minute. Von nun an baute Fortschritt den Vorsprung kontinuierlich aus. Beim Stand von 9:6 (11.) verdrehte sich Schöneberg bei einem Sprungwurf das Knie und konnte nicht mehr eingesetzt werden. "Bleibt die Hoffnung, dass es nicht wieder das Kreuzband ist", so Fortschritt-Coach Marion Wöhe. Kurzzeitig ließ die Konzentration nach, aber Burg fing sich wieder und lag nach 25 Minuten mit 18:10 vorn. Horn, Franziska Ullmann und Martolock sorgten für den 21:10-Halbzeitstand.

Nach Wiederbeginn wurden die Angriffe immer wieder zu schnell abgeschlossen und einfache Chancen blieben ungenutzt. Ronja Müller (2), Horn und Stefanie Wöhe trafen zum 25:14 (40.). "In der Folge griffen die Schiedsrichter immer früher in den Spielfluss ein und so konnten klare Möglichkeiten nicht abgeschlossen werden", so Marion Wöhe. Außerdem agierten die Burger nun teilweise in doppelter Unterzahl. In den letzten 18 Minuten hagelte es so sieben Zeitstrafen. Trotzdem kämpfte Burg gut weiter und erzielte von allen Positionen Tore. Über ein 30:22 (50.) und 33:23 (54.) wurde der 36:26-Endstand erzielt. "Der Zusammenhalt stellt andere Mannschaften immer wieder in den Schatten. Es wird an einem Strang gezogen und so können auch schwierige Spiele gut durchgezogen werden", nahm Marion Wöhe als Fazit mit.

Fortschritt Burg: Hünecke - Ulmann (13/5), Horn (8/1), St. Wöhe (5), Prößel (1), Freber (2), Müller (3), Schöneberg, Martolock (3), Bollmann (2)