Hinter dem Burger Leichtathletik-Nachwuchs liegt ein wettkampfreiches Wochenende. Einen besonders starken Eindruck hinterließ die PSV-Riege bei den Team-Meisterschaften in Bernburg.

Burg (rio/bjr) l Am Sonnabend startete ein Teil der Trainingsgruppe in Blankenburg beim traditionellen Bahnabschlusssportfest, während ein zweiter Konvoi in Richtung Bernburg unterwegs war. An der Saale wurden die Team-Meisterschaften der Altersklassen U 12 und U 14 ausgetragen. Diese Wettkämpfe sind vergleichbar mit Landesmeisterschaften für Vereinsmannschaften, bei denen die Teilnahme für Vereine mit Landesleistungsstützpunkt-Status zwingend notwendig ist.

Diesen hat der PSV Burg noch nicht, ist aber auf dem besten Weg dahin. Nachdem die Sportler dieser Altersklassen schon bei den Bezirksmeisterschaften sehr erfolgreich waren, setzte sich der Trend auch in Bernburg fort. Die Vize-Bezirksmeister der U 12 trumpften erneut auf und holten etwas überraschend den dritten Platz in der Team-Wertung. Die besten drei Resultate je Disziplin von Philipp Andrä, Jonas Pilz, Jannis Markgraf, Tommy Harzer und Vincent Andert gingen in die Wertung des Fünfkampfs ein.

In der getrennten Mehrkampfwertung, in der die Werte der drei besten Athleten einer Mannschaft zusammengezogen wurden, konnten Jonas, Jannis und Vincent sogar Platz zwei erkämpfen. Letzterer belegte in der Einzelwertung des Mehrkampfs, der aus dem Sprint, Hürden, Weitsprung, Ballwurf und dem 800-Meter-Lauf bestand, einen tollen dritten Platz.

Da bei den Mädchen nur zwei junge Damen in der Altersklasse (AK) 11 an den Start gingen, war eine Mannschaftswertung nicht möglich. Joelina Bente verpasste den dritten Platz nur hauchdünn um fünf Punkte. Auch Caroline Tuchen zeigte einen tollen Mehrkampf und belegte unter 32 Starterinnen Rang 18.

Dies war für Caroline scheinbar nur eine kurze Aufwärmung für den folgenden Tag, denn am Sonntag startete sie zusammen mit Annabel Mayer aus der AK 13 bei 28. Lauf durch die Börde in Niederndodeleben. Auf der Strecke über einen Kilometer siegte sie souverän. Auch Annabel konnte über 6,6 Kilometer den Sieg in ihrer Altersklasse verbuchen. Beiden ist der Gesamtsieg im Elbe-Ohre-Cup wohl nicht mehr zu nehmen.