Handball l Wolmirstedt/Genthin (ske/bjr) Im Auswärtsspiel beim Spitzenreiter der 2. Nordliga, dem SV Kali Wolmirstedt, scheiterte der SV Chemie Genthin bei seiner 28:29 (13:14)-Niederlage nur knapp.

Von Beginn an war eine gewisse Brisanz spürbar, die auch die Schiedsrichter aus Klötze nicht in den Griff bekamen. In den ersten 20 Minuten versuchten die Gäste erfolglos, über eine 5-1-Deckung den starken Angriff der Gastgeber in den Griff zu bekommen. Nach einer Auszeit stellten die "Chemiker" auf eine 4-2-Variante um und fanden zu mehr Sicherheit.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten die Kanalstädter im Angriff große Schwächen und so wurden aus dem Rückraum nur wenige einfache Tore erzielt. Der Gastgeber setzte sich auf drei Tore ab (16:13). Doch nach einer weiteren Auszeit kämpften sich die Genthiner über eine gut arbeitende Abwehr im Zusammenspiel mit dem starken Marco Berndt im Tor zurück. So führten die Gäste fünf Minuten vor Schluss mit 28:25. Jedoch agierten die Schiedsrichter nicht immer mit dem nötigen Fingerspitzengefühl. Durch die aufkommende Hektik handelten sich die Gäste unnötige Zeitstrafen wegen Meckerns ein. Zudem fehlte am Ende die Cleverness und so erzielten die Wolmirstedter in letzter Sekunde per Konter den 29:28-Siegtreffer. "Im Heimspiel gegen Seehausen müssen wir eine konzentriertere Leistung abrufen und die zwei Punkte zu Hause lassen", forderte Kapitän Karsten Walter, der im Namen des Teams ein Dankeschön an Sponsor Michael Gottemeier, Inhaber der Firma Allround Werbung, für die kostenlose Beschriftung der neuen Trikots ausrichtete.

Chemie Genthin: Berndt, Augustin - R. Keil (7), Dziony (4), S. Keil (4), Braunschweig (3), Ewert (3), Theuerkauf (2), Richter (2), Walter (2), Feuerherdt, Köppen, Juling