Dresden/Biederitz (bjr) l Wenn sich der DJK TTV Biederitz bei seinem zweiten Saisonsieg in der Tischtennis-Oberliga einen Vorwurf machen konnte, dann jenen, dass er beim 9:4-Erfolg beim SV Dresden-Mitte zu viel nachdachte. Marcus Schmidt konnte bei seiner Rückkehr am Sonnabend zumindest selbst ein Lied davon singen.

So führte der Teamkapitän in der ersten Einzelrunde gegen Andrij Mindergasov 1:0 nach Sätzen und 7:1 nach Punkten, gab den zweiten Durchgang aber noch ab. "Ich habe dann solange gegrübelt, bis auch der dritte Satz weg war. Erst danach habe ich mich wieder fokussiert", schilderte Schmidt, der die Partie schließlich nach fünf Sätzen gewann. Noch ärger erging es Mathias Dietrich gegen die Dresdner Nummer eins, Carlos Andres Arcila Orozco. Mit einer 2:0- und 10:8-Führung im Rücken flatterten dem Biederitzer die Nerven, der Kolumbianer gewann nach fünf Sätzen.

Dass der Sieg am Ende dennoch deutlich wie verdient zu Biederitzer Gunsten ausfiel, war ein Verdienst des gesamten Teams. Neben Zbigniew Kaczmarek, der gewohnt sicher seine Spiele durchbrachte, überzeugte wie schon zur Saisoneröffnung Eric Osbar im mittleren Paarkreuz mit starken zweieinhalb Zählern. "Alle haben sich gegenseitig unterstützt. Einstellung, Motivation, Siegeswille - es hat alles gepasst", lobte Schmidt.

Biederitz: Kaczmarek (2,5), Dietrich (1,5), Görner (1), Osbar (2,5), Schmidt (1,5), Franz