War es im vergangenen Jahr Karsten Pinno, der den Sieg für die "Ihleläufer" beim Magdeburg-Marathon holte, strahlte diesmal eine Ihlestädterin ganz oben auf dem Treppchen. Doch nicht nur Silke Zimmermann kam glücklich im Ziel an, auch die anderen JL-Läufer wussten zu überzeugen.

Magdeburg l Traditionell findet bei den Burger "Ihleläufern" ein Grillabend nach dem Magdeburg-Marathon statt. Mit einem Sieg in der Tasche wird so eine Grillwurst aber noch viel crosser - deshalb feierten die Burger vor Jahresfrist den Marathonsieg von Karsten Pinno, der diesmal bei der Organisation der elften Auflage half. Am Sonntag erfüllt sich der Burger ein Jahr nach seinem Sieg in der sachsen-anhaltischen Landeshauptstadt seinen zweiten Traum und startet beim Frankfurt-Marathon. Dennoch hatten die "Ihleläufer" auch anno 2014 einen Sieger in ihren Reihen - oder besser: eine Siegerin. Silke Zimmermann krönte sich bei ihrem dritten Start über die volle Distanz zur Magdeburger Marathon-Königin. Dabei sagte die Medizinstudentin der Uni-Magdeburg noch am Dienstag: "Mir tut alles weh." Trainer Holger Müller erklärte warum: "Sie hatte sich vor zwei Wochen an der Wade verletzt, war seitdem fast nur auf dem Rad unterwegs." Dafür fiel der Erfolg mit elf Minuten Vorsprung auf Rang zwei ziemlich deutlich aus: "Unter diesen Umständen ist meine Zeit in Ordnung." Ihre Bestzeit verfehlte die Studentin um sechs Minuten, aber dafür konnte sie noch ein wenig länger das goldene Oktoberwetter genießen, womit die Läufer bei der elften Auflage des Magdeburg-Marathons verwöhnt wurden.

Mit Silke Zimmermann an der Spitze holten sich die Athleten aus dem Jerichower Land eine ganze Reihe Spitzenergebnisse. Unter mehr als 300 Marathonläufern sorgte der Burger Sebastian Anselm mit Platz 19 für das Top-Ergebnis. Eine starke Teamleistung boten die Starter für den Genthiner Lauf- und Triathlonverein Olaf Meier sowie René und Jenny Weinmann. Sie belegten Rang vier unter 18 Mannschaften. Schnellster war Meier mit einer persönlichen Bestleistung und Rang 36.

Stichwort Mannschaftswertung: Auf der Halbmarathon-Distanz wurden 128 Teams gewertet. Hier landete der Genthiner Jörg Scheffler innerhalb einer Potsdamer Truppe auf Rang zwei. In der Gesamtwertung belegte er mit einer sehr guten Zeit Platz 28 von knapp 1000 Startern. Angeführt von Paul Weinmann, der als schnellster JL-Läufer ins Ziel kam, landete der Genthiner Lauf- und Triathlonverein mit Ralf Hünecke und Beate Bolle auf Platz 13. Über einen guten 16. Platz freute sich das Trio der Parchener Laufsocken mit Tobias, Carsten und Falk Heidel. Ein Sieg in ihrer Altersklasse gelang Anneliese Hünecke und auch ihr Rang in der Gesamtwertung kann sich mit Platz 60 von über 400 Starterinnen sehen lassen. "Für mich ist es perfekt gelaufen, besser geht kaum", so die 67-jährige.

Auf den immer beliebter werdenden Kurzstrecken über 13 und 4,2 Kilometer waren die Hohenseedenerin Diana Schönfeld und der Möseraner Uwe Neumann sowie Annabell Mayer über die "Mini-Marathon"-Distanz auf den vorderen Plätzen vertreten. Um den Laufnachwuchs, der auch über die großen Strecken in den Altersklasse-Wertungen vorn landete, muss sich im Jerichower Land niemand sorgen. So landete Estelle Domine (Schermen) in der U 18-Wertung über die halbe Distanz auf Rang sechs vor der Möseranerin Natalie Wagner.

Dann kann die nächste Grillfeier ja kommen.

 

Bilder