Will das Team des SV Union Heyrothsberge in der Fußball-Landesliga nicht im Keller landen, ist verlieren gegen den FSV Saxonia Tangermünde in der morgigen Partie verboten. Zumal die heimstarken Gastgeber nicht vorhaben, vor dem eigenen Publikum drei Punkte zu verschenken.

Heyrothsberge l Im aktuellen Fußballgeschehen könnte man den SV Union wohl mit Borussia Dortmund vergleichen. Eine lange Verletztenliste sowie eine Ergebniskrise trotz spielerischer Überlegenheit. Und das obwohl es an Chancen für Treffer nicht mangelte. "Die Profis mit ihren Millionengehältern treffen das Tor aus fünf Metern Entfernung ja auch nicht, wie will man da einem Amateurfußballer einen Vorwurf machen", fragte der Heyrothsberger Trainer Torsten Völckel dann auch im Hinblick auf die zahlreichen Möglichkeiten, die seine Elf in der Begegnung mit TuS Schwarz-Weiß Bismark in der Vorwoche vergab.

Ähnlich wie der BVB in der Liga, ist auch der SVU in Zugzwang, will sich der Aufsteiger nicht demnächst auf den rot markierten Tabellenrängen wiederfinden. Deshalb erwartet der Union-Coach ein brisantes Duell: "Wir müssen dieses Spiel gewinnen, sonst wird es langsam eng und Saxonia würde zu uns aufschließen." Wie gut, dass der Gegner bislang noch nicht auswärts punkten konnte und die Gastgeber ihre Heimstärke bereits demonstrierten. Doch genauso versuchten die ausgewiesenen Fußball-Experten zuletzt den 1. FC Köln kleinzureden und verwiesen immer wieder auf Jürgen Klopps Siegesserie als Dortmund-Trainer.

Dennoch ist sich der Union-Trainer sicher, "dass wir das Spiel zu Hause mit der Unterstützung unserer Anhänger gewinnen können. Auch mit diesem schmalen Kader haben wir vergangene Woche gegen Bismark nicht schlecht ausgesehen. Wir haben nur bei den Gegentoren geschlafen und die Dinger selbst nicht rein gemacht. Etwas mehr Entschlossenheit und wir hätten drei Punkte mitgenommen."

Welche Elf die Zuschauer morgen um 15 Uhr präsentiert bekommen, ist jedoch noch nicht sicher. "Ich hoffe ja noch, dass die Spieler auf der Verletztenliste weniger und nicht mehr werden", so Völckel, der noch das Abschlusstraining am Donnerstagabend abwarten wollte.

Es fehlen: Daniel Ziemann, Christian Krümling, Maik Hoppe (alle langzeitverletzt), Clemens Behrenwald (verletzt), Max Zimmermann (im Aufbautraining), Stefan Groth, Marcus-Antonio Bach, Nico Nazare Vaz (alle fraglich) - Benjamin Arlt (verletzt), Tomasz Hampel (Arbeit), Daniel Gassel (langzeitverletzt), Lars Korte (fraglich); SR: Frank Schinke (Bernburg), Marcel Kautz