Glinde/Biederitz (ihe/bjr) l Der SV Eiche Biederitz konnte seine Talfahrt in der Handball-Verbandsliga nicht stoppen. Das Team unterlag beim Glinder HV mit 25:28 (15:12).

Dabei legten die Gäste nach einer durchwachsenen Anfangsphase eine ordentliche erste Hälfte hin. Nach dem schnellen 0:2-Rückstand glich der SVE zum 2:2 aus und war nach dem 4:4 das wachere Team. Diesem Vorteil entsprang eine zwischenzeitliche 6:4- und 10:7-Führung. Die Abwehr der Gäste präsentierte sich sattelfest. Im Spiel nach vorn wurde sehr agil und spielerisch überzeugend agiert. Über gut vorgetragene Angriffe der ersten und zweiten Welle gelangen zudem einfache Treffer, denen im weiteren Verlauf sogar ein Fünf-Tore-Vorsprung (13:8) entsprang.

Auch nach dem Wiederbeginn schlossen die Biederitzer an die wohl bis dahin beste Saisonleistung an und zogen sogar zum 19:12 (42.) davon. Erneut war die gut gestaffelte Deckung der Ausgangspunkt für schnelle Tore im Konterverhalten. Im weiteren Verlauf jedoch ließen die Gäste zunehmend die nötige Zielstrebigkeit und Konsequenz im Abschluss vermissen. So konnten die Glinder den Rückstand zum 16:19 verkürzen. Bis zur 49. Minute behaupteten die Biederitzer zwar stets einen Vorsprung (21:18, 24:20), machten jedoch trotz mehrerer Möglichkeiten den Sack nicht zu.

So kam der nimmermüde Gastgeber zu Möglichkeiten und zum 24:24-Ausgleich. Gegen den regelrecht berühmt geworfenen Torhüter der Eintracht gelang zwar noch einmal die 25:24-Führung, doch anschließend stellte der SVE das Torewerfen ein. So glichen die Glinder zum 25:25 aus und fuhren folgerichtig mit drei weiteren Toren einem am Ende doch recht überraschenden 28:25-Heimerfolg ein.

"Eine völlig unnötige Niederlage, die wir uns selbst zuzuschreiben haben. Wir hätten in der Schlussviertelstunde das ein oder andere Tor mitwerfen müssen, was uns aber nicht gelungen ist", meinte der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister.

Biederitz: Wichmann, Wetzel - Sonntag (3), Hebestreit (5/2), Wolff, Schnetter (3), Große (3), Bretschneider (7/4), Freistedt (1), Steinweg (2), Schröter (1), Schrader, Wiedon