Leichtathletik l Frankfurt/Burg (fh) Als Sieger des Magdeburg-Marathons im Vorjahr gehörte der Burger Vorzeigeläufer Karsten Pinno zu den 15000 Startern des 33. Frankfurt-Marathons am Sonntag. Jedoch lief es für den Student an der Magdeburger Uni auf der schnellen Strecke am Main nicht wie gewünscht. Ein Sturz nach gut 20 Kilometern machte alle Hoffnungen auf eine Bestzeit zunichte. "Ich habe mir die Hüfte geprellt. Deshalb waren bei Kilometer 27 durch die Fehlbelastung die Muskeln einfach zu. Und meine Motivation auch weg." Dennoch kam Pinno mit 1:41 Stunden in einer Zeit ins Ziel, von der die allermeisten Marathonis nur träumen können. Er landete auf Platz 146 im erweiterten Spitzenfeld, das einmal mehr die Läufer aus Kenia mit einem Dreifachsieg dominierten. Pinno sagte aber auch: "So ist Marathon und deshalb liebe ich das Laufen."

Zügig unterwegs waren zwei weitere Läufer aus dem Jerichower Land. Falk Heidel (Parchener Laufsocken) lief mit 3:35 Stunden persönliche Bestzeit. Der Burger Ihleläufer Frank Garnich überquerte nach 3:37 Stunden die Ziellinie auf einem riesigen roten Teppich in der Frankfurter Festhalle.