Mit einer starken Anfangsphase ließen die Handballer der TSG Calbe am Sonnabend beim Heimspiel des SV Eintracht Gommern erst gar keine Zweifel aufkommen, wer das Parkett als Sieger verlässt. Mit 31:24 (16:9) trugen die Gäste am 7. Spieltag der Sachsen-Anhalt-Liga einen verdienten Sieg davon.

Gommern l Während der Aufsteiger um Trainer Dirk Heinrichs die Marschroute erhielt, so lange wie möglich mitzuhalten, ließ der Absteiger aus der Mitteldeutschen Oberliga den Gastgebern dazu keine Chance. Mit einem Fünf-Tore-Lauf legten die Gäste vor (5.). Die Eintracht-Keeper Julian Hartung und Robin Salm bekamen nicht viele Möglichkeiten, sich auszuzeichnen. Zu oft fanden die Calbenser Spieler die Lücke in der Abwehr des Gastgebers oder tauchten nach einem schnellen Tempogegenstoß allein vor dem Schlussmann der Hausherren auf. So sah sich Gommerns Trainer Heinrichs bereits in der zehnten Minute gezwungen, die Auszeit zu nehmen.

Zwar festigte sich der Defensivverbund etwas, doch im Angriffsspiel wollte dem SVE nicht viel gelingen. Die flexible Abwehr der Gäste stellte die Angreifer auf eine harte Probe. Fanden die Gastgeber doch die Lücke, scheiterten sie an Daniel Bertram im Tor der TSG. So verabschiedete sich die Sieben aus Calbe mit einer 16:9-Führung in die Halbzeit. "Ich hatte gehofft, wir würden gut ins Spiel finden. Dass wir so schlecht beginnen, hatte ich mir nicht vorgestellt", fasste Heinrichs die Anfangsviertelstunde seiner Mannschaft zusammen. Dagegen ging die Taktik des temporeichen Spiels für Gäste-Trainer Peter Weiß auf: "Mit diesem Tempohandball haben wir die Gommeraner mürbe gemacht und unter Zugzwang gesetzt. Danach waren sie sehr unruhig."

Nach dem Wechsel trat der SVE selbstbewusster auf. Vor allem Stephan Lindner traf aus fast allen Winkeln. Ebenso steuerte Kevin Bomke sehenswerte Treffer bei. Angst mussten die circa 80 mitgereisten TSG-Fans aber nicht haben, der Abstand schmolz nie unter sechs Treffer. "Wir haben nach der Pause allen Spielern ihre Spielanteile gegönnt und etwas für unser Kombinationsspiel getan", erklärte TSG-Coach Weiß. "Uns hat zu Beginn der Partie das Selbstbewusstsein gefehlt. Die Spieler waren heute zu dünnhäutig und gerade unsere jungen Spieler haben zu schnell den Mut verloren", fasste Eintracht-Trainer Heinrichs die 24:33-Niederlage zusammen. Neben dem Absturz auf Rang zehn der Tabelle musste Gommern auch den verletzungsbedingten Ausfall von Sven Herrmann verkraften. "Wir haben noch viel Arbeit im Training vor uns", so Heinrichs abschließend. Calbe rangiert weiterhin auf Platz drei.

SV Eintracht Gommern: Hartung, Salm - Eckhardt, Koch, D. Einwiller (3), Schröder (1), Schäde (4), Kaffenberger (1), Kaese (4), Herrmann, Schmidt (1), Lindner (5), Bomke (5)

TSG Calbe: Wiederhold, Bertram - Walter (1), Barby (4), Krause (3), Gieraths (1), Hulha (2), Rätzel, Weiß (5), Sowa (5), Kralix (2), Hübner (10)

Siebenmeter: SVE 3/3 - 2/1 TSG, Zeitstrafen: SVE 2 - 3 TSG