War etwas? Nach dem ersten Punktverlust der Saison, dem 2:2-Remis beim TuS Bismark, wollen die Fußballer vom Burger BC 08 wieder erfolgreich ins Tagesgeschäft der Landesliga zurückfinden. Am besten morgen um 14 Uhr mit einem Heimsieg in der Partie gegen Saxonia Tangermünde.

Burg l Nein, lange geredet haben sie beim BBC 08 in dieser Trainingswoche nicht. Stattdessen umso mehr gearbeitet. "Es gibt keine Tränen zu trocknen, daher mussten wir das Spiel in Bismark nicht lange auswerten. Wir haben eingesehen, dass an diesem Tag viele Dinge nicht optimal für uns gelaufen sind. Ein Beinbruch war das sicher nicht", blickt Trainer Thomas Sauer noch einmal in den Rückspiegel.

Die Nachricht vom ersten Burger Punktverlust der Saison wurde natürlich bei der Konkurrenz mit Wohlwollen aufgenommen. Der Beweis, dass auch der Tabellenführer nicht vor negativen Überraschungen gefeit ist, gilt seit dem vergangenen Sonnabend als erbracht. Umso motivierter ist man beim BBC 08, wieder in die Erfolsspur zurückzufinden. "Wenn wir tatsächlich so etwas wie eine schlechtere Phase haben sollten, müssen wir diese so kurz wie möglich halten." Im Klartext: Idealerweise durch einen Heimsieg gegen Tangermünde zurück zu gewohnter Souveränität finden.

Leichter gesagt als getan, schließlich geben die Saxonen wenig Anknüpfungspunkte. "Ich erwarte einen tief stehenden Gegner, der die Räume sehr eng macht", spekuliert Sauer, der das zurückliegende Heimspiel gegen Lok Aschersleben (4:0) ein wenig als Blaupause für morgen sieht. Vor zwei Wochen bekam es sein Team ebenfalls mit einem überaus destruktiv spielenden Gegner zu tun, welcher die etwas platte Devise vertrat: defensiv sicher und vorn hilft der liebe Gott.

Letzterer hört in Tangermünde auf den Namen Erik Teege und ist nach zweijährigem Gastspiel auch in Burg kein Unbekannter. Vor der Saison verließ der 28-Jährige die Ihlestädter, heuerte auf der anderen Elbseite an und ist mit vier Saisontreffern bislang torhungrigster Tangermünder. Natürlich hat auch der BBC-Coach ein Auge auf den einstigen Teamkollegen seiner Schützlinge geworfen: "Er kann uns sehr gefährlich werden, wenn wir uns nicht richtig auf die Spielweise des FSV einstellen."

Im Burger Idealfall soll es allerdings nicht soweit kommen. Gelingt es, wie gegen Aschersleben die Geduldsfrage mit spielerischer Gelassenheit zu beantworten und selbst - zu welchem Zeitpunkt auch immer - das Führungstor zu erzielen, spricht nichts gegen den elften Saisonsieg. In die Karten soll dem Gastgeber auch die entspanntere Personalsituation spielen: Martin Krüger ist wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Zudem sind Mathias Herms und Tim Schaarschmidt ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Es fehlen: keiner - Lars Korte (verletzt); SR: Mike Weiß (Osterweddingen), Thomas Krugel, Thomas Wissel; Saison 2013/14: 3:1, 1:1