Heyrothsberge/Magdeburg (bjr) l Vielleicht nehmen sich die Landesliga-Fußballer des SV Union Heyrothsberge (9.) morgen Nachmittag die Zeit für einen kurzen Erfahrungsaustausch. Dann nämlich könnte der Aufsteiger ganz unverbindlich beim Magdeburger SV Börde (2.) nachfragen, wie da so ein Sieg auf fremdem Platz funktioniert. Schließlich gastiert um 14 Uhr das bislang schlechteste (null Punkte) beim besten Auswärtsteam (18) der Saison.

Tatsächlich fällt es schwer, eine Begründung dafür zu finden, dass sich die Unioner in der Fremde derart schwer tun. Trotz sechs erfolgloser Anläufe ist aber von Resignation vor dem siebten Versuch nichts zu spüren: "Auch wenn die Reise zum Tabellenzweiten geht - die Erwartungen an uns selbst, auswärts endlich etwas zu holen, sind nicht gesunken", stellt Union-Trainer Torsten Völckel klar. Dass der MSV Börde in dieser Spielzeit einer der Taktgeber der Liga ist, verwundert in Heyrothsberge niemanden: "Personell ist Börde gut aufgestellt. Dazu kommt eine sehr ordentliche Vorbereitung. Wenn dann auch noch eine Erfolgsserie dazukommt, fällt es leichter, sich oben festzusetzen."

Dass nicht nur Klasse, sondern auch das Glück eine Rolle im guten Lauf der Landeshauptstädter spielt, zeigte sich vor zwei Wochen in Thale, als die Elf von Trainer Tobias Ellrott erst in der Nachspielzeit zum 1:0-Sieg traf. Und wer weiß: Vielleicht überträgt sich morgen das "Auswärts-Gen" auch auf die Unioner.

Es fehlen: Liridon Spahija (verletzt), Simon Witt (krank), Dustin Lenz (beruflich) - Tom Raue, Philipp Spengler, Thomas Müller, Christian Krümling, Daniel Ziemann, Maik Hoppe (alle verletzt); SR: Maximilian Scheibel (Calbe), Mike Feller, Fred-Edgar Peter