Magdeburg/Heyrothsberge (bjr) l Ihre bislang bitterste Pille nach dem Aufstieg in die Landesliga mussten die Fußballer des SV Union Heyrothsberge am Sonnabend bei der 0:5 (0:4)-Niederlage gegen den Magdeburger SV Börde schlucken. "Das Ergebnis steht für sich. Wir müssen das in der Trainingswoche auf- und verarbeiten, dürfen aber nicht zu lange Trübsal blasen. Das nächste Heimspiel gegen Krevese wird wieder schwer genug", ordnete ein enttäuschter Trainer Torsten Völckel ein. Die Gründe für die siebte Pleite im siebten Auswärtsspiel waren dabei vielschichtig.

Da war zum einen Pech: Startelf-Debütant Robert Arndt verbuchte nach zwei Minuten die erste Chance für die Gäste, vergab jedoch. Später schossen Max Zimmermann (57.) und Stefan Groth (68.) aus kürzester Distanz Börde-Keeper Christian Weihmann an. Statt dreier leichter Treffer begünstigten die Unioner jedoch durch zwei Eigentore den Gastgebererfolg. Erst beförderte Arndt, der einen engagierten Auftritt zeigte, den Ball zum zwischenzeitlichen 2:0 ins eigene Tor (29.), dann überwand Christopher Schumburg ebenfalls per Kopf beim 0:4 seinen eigenen Keeper Clemens Behrenwald (45.).

Dazu kamen jedoch Umstände, auf die der Aufsteiger keinen Einfluss hatte. Fehler unterliefen am Sonnabend nicht nur den Unionern, sondern auch Schiedsrichter Maximilian Scheibel. Dem verwandelten Freistoß zum Magdeburger 1:0 (24.) ging ein Zweikampf voraus, bei dem Nico Nazare Vaz gegen David Berlin klar den Ball spielte. Zudem hätte sich der MSV über eine Rote Karte gegen Jeton Spahija wegen Nachtretens gegen Zimmermann nicht beschweren dürfen (27.). Auch das dritte Gegentor der Unioner rief Debatten hervor. So brachte Berlin Gegenspieler Vaz in der 36. Minute zu Fall, um dann zum 3:0 zu verwandeln. "Dass wir auswärts nicht bevorteilt werden, ist uns klar. Auch, dass die Härte in der Landesliga eine andere ist. Aber solche Fehlentscheidungen rauben einer Mannschaft die Moral", schimpfte der Union-Coach.

Trotz allem spielte jedoch auch das eigene Unvermögen eine große Rolle. So versiebten die Gäste nach Foul an Mike Pinno den fälligen Strafstoß inklusive Nachschuss (53.). Defensiv entblößt präsentierte sich Heyrothsberge zudem beim 5:0 durch Berlin, der von einer Balleroberung Bejamin Lohses profitierte (58.).

MSV Börde: Weihmann - Sommer, Scheinhardt (61. Liske), Schacker, Heitmann, J. Spahija, Lohse, Wolff, Zoll, Leonhardt, Berlin (69. Wunderling)

Heyrothsberge: Behrenwald - Schumburg, Vaz, Thormeier, Groth, Raugust, Seipold, Völckel, Zimmermann (75. Tennstaedt), Arndt, Pinno

Tore: 1:0 Maik Leonhardt (24., FE), 2:0 Robert Arndt (29., ET), 3:0 David Berlin (36.), 4:0 Christopher Schumburg (45., ET), 5:0 David Berlin (58.); SR: Maximilian Scheibel (Calbe), Mike Feller, Fred-Edgar Peter; ZS: 82