Biederitz (ihe/bjr) l Dem SV Eiche 05 Biederitz II ist nach der Niederlage in Wolmirstedt die Wiedergutmachung im Derby der 2. Handball-Nordliga gegen den SV Chemie Genthin geglückt - 28:21 (13:8). Sven Bramer steuerte neun Treffer im abschließenden Heimspiel der Hinrunde bei. Für die "Chemiker" trafen Silvio und Rene Keil je fünfmal.

Gut zugehört hatte die Biederitzer Reserve beim Vorgespräch, in dem die fehlende Einstellung vom vergangenen Wochenende zur Sprache kam. Mit 4:0 legte der SVE einen Start nach Maß hin und die Genthiner kamen erst in der sechsten Minute gegen die gut agierende Eiche-Abwehr zu ihrem ersten Tor. Im weiteren Verlauf zeigten die SVE-Reserve bedingungslosen Einsatz in der Deckung mit einem starken Andy Gronemeier zwischen den Pfosten und in der Vorwärtsbewegung das nötige Tempo sowie Durchsetzungsvermögen. So kam die 9:3-Führung nach 20 Minuten nicht von ungefähr. De Genthiner waren dagegen immer noch auf der Suche nach ihrem Spielfaden. Diesen nahmen sie jedoch in den verbliebenen Minuten des ersten Durchgangs etwas besser auf und bissen sich in die Partie. Den wiederholt einfachen Treffern aus dem Rückraum wirkte die Biederitzer Bank mit einer Manndeckung gegen Karsten Walter jedoch erfolgreich entgegen. Im Angriff agierten die Biederitzer zumeist gefällig, wobei besonders Bramer in der Anfangsviertelstunde sein ganzes Können abrief. Aber auch die beiden Halben Holger Klingebeil und Sebastian Neumann riefen eine gute Quote ab. Mit einem verdienten 13:8 ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel hielten die Gastgeber zunächst das Fünf-Tore-Polster (15:10), ehe die Genthiner durch die Keil-Brüder zum 15:12 verkürzten. Ein Zwischenspurt inklusive Ausnutzen einer Überzahl ließ den SVE jedoch vorentscheidend zum 19:12 enteilen. Die Gäste gaben sich zwar nicht geschlagen, doch ein Mittel gegen die hochmotivierten Biederitzer fanden sie in der Schlussphase nicht. So behauptete der SVE II über die Stationen 21:14, 23:15 und 26:19 den Vorsprung und fuhr schließlich einen ungefährdeten Derbysieg ein. "Die verschlafene Anfangsphase hat uns natürlich ewig verfolgt. Als wir noch einmal auf drei Tore herankamen, keimte Hoffnung, die jedoch der später verdiente Sieger schnell zunichte machte", meinte Chemie-Trainer Olaf Juling nach dem fairen Derby mit lediglich sieben Zeitstrafen. "Das war die erhoffte Wiedergutmachung der Vorwoche. Die Qualität haben wir, nur muss auch die Einstellung stimmen", meinte der Biederitzer Spielertrainer Ingo Heitmann durchweg zufrieden.

Biederitz: Gronemeier, Rösel - Heitmann (3), Wentzel (2), Rabe (2), Gericke (1), Wiedon (3), Thielicke (1), Bramer (9/1), Klingebeil (2), Neumann (5/2), Schmidt

Genthin: S. Keil Jr., Berndt - Ewert (1), Richter (2), Braunschweig, S. Keil (5), Mäser (2), Walter (4), Feuerherdt (1), Wendt, R. Keil (5), Theuerkauf (1)