In seiner 15. Auflage hat sich das Pareyer Hallenmasters vor Wochenfrist in neuer Ausrichtung präsentiert. Erstmals als reines Traditionsturnier ausgetragen, waren neben dem sportlichen Sieger vom FSV Saxonia Tangermünde vor allem die Besucher der große Gewinner des Abends.

Parey l Das erste gute Gefühl des Abends verspürte René Bonitz bereits, als er die Umkleidekabine verlassen hatte und zur Erwärmung das Hallenparkett betrat. Nicht nur als Torhüter des gastgebenden SV 90, sondern vielmehr in der Rolle als Organisator lastete einiger Druck auf dem Pareyer Vereins- chef. "Über 100 Zuschauer in der Halle - für die Premiere ist das in Ordnung", befand er.

Der Wandel zu einem Turnier für Ü 32-Spieler hat sich ausgezahlt. Und die Zuschauer wurden in den nächsten Stunden auch nicht enttäuscht. Sechs Teams, gespickt mit zumeist ehemaligen Fußballgrößen, boten feinsten "Budenzauber". "Vor allem der MSV Börde hat einen exzellenten Ball gespielt. Auch Tangermünde ist am Ende verdienter Sieger geworden", fasste Bonitz das Geschehen zusammen.

Für seine Pareyer reichte es nach einer 2:5-Finalniederlage zwar "nur" zum zweiten Platz, doch einerseits hatte der SV 90 in dieser Konstellation mit einem derart guten Abschneiden nicht gerechnet, zum anderen zählte in erster Linie, "dass der Fußball in Parey wieder positive Schlagzeilen macht".

Dieses Vorhaben will der Verein auch in einem Jahr bei der 16. Auflage umsetzen. "Bisher sind viele positive Rückmeldungen eingegangen. Der Stellenwert wird auch dadurch belegt, dass viele Spieler eigens von ihren Arbeitsorten aus ganz Deutschland angereist sind." Akteure wie Andreas Vogel (Parey) und Danny Schalla (Team 94 Burger BC 08) , die diesmal nur Tribünengäste waren, sollen 2016 ebenfalls mit von der Partie sein.

Abschließend dankte Bonitz allen Helfern und Sponsoren des Turniers: "Ohne das Engagement des Erlebnisdorfes Parey und der Volksbank hätten wir das nicht auf die Beine gestellt bekommen."

 

Bilder