Dessau l (tza) Der Jahresanfang hätte für die Classic-Kegler des SV Eintracht Gommern nicht schöner ausfallen können. Am Sonntag krönten die Blau-Gelben ein tolles Final-Four-Wochenende in Dessau mit dem Gewinn des Kreispokals.

Im sonnabendlichen Halbfinale boten die Schulze Co. eine echte Galavorstellung gegen Concordia Bitterfeld und gewannen überlegen mit 7:1 Mannschaftspunkten (MP) und 3255:3127 Kegeln. War das Spiel gegen den in der Landesklasse spielenden Gegner zu Beginn noch recht eng, wurde es am Ende ein überdeutlicher Erfolg. Dustin Busse (2:2; 500:487), Bernd Staeck (3:1; 546:512) sowie Andreas (2:2; 539:535) und Thomas Arndt (3:1; 548:513) schickten die Gommeraner Schluss-Spieler bei 4:0 MP und 86 Kegeln Vorsprung auf die vom Gastgeber Stahlbau Dessau bestens präparierten Bahnen.

Dort zauberten Teamchef Sören Schulze (3:1; 564:518) und Thomas Zander (1,5:2,5; 558:562) zwei weitere Top-Ergebnisse auf die Bahn. Zwar musste sich Zander dem besten Concordianer Thomas Pierzchot geschlagen geben, aber mehr als der Ehrenpunkt für die keinesfalls enttäuschenden Chemiestädter sprang nicht mehr heraus. Mit der Tagesbestleistung sicherte Schulze den Finaleinzug und die damit verbundene Qualifikation für den Landespokal ab.

Vor dem Finale am Sonntag warnte der Kapitän aber: "Das wird jetzt kein Selbstläufer." Im ersten Halbfinale hatte Gommerns Finalgegener Victoria Bitterfeld nur wenig Mühe, um gegen Lindau (7:1 MP; 3052:2853) ebenfalls das Endspiel um den Kreispokal zu erreichen.

Nach der Top-Leistung vom Vortag gab es für die Eintracht kaum einen Grund, im Finale personell umzustellen. Im Startdurchgang bekam Martin Hukauf (1:3; 526:532) eine Einsatzchance, machte seine Sache sehr gut, musste aber den ersten MP an die Bitterfelder abgeben. Staeck (2:2; 524:516) rettete sein Duell nach starkem Beginn über die Zeit und sorgte für den Ausgleich.

Überragender Akteur des Finaltages war Eintracht-Abteilungsleiter Thomas Arndt (3:1; 555:537), der den besten Victorianer mit konstant hohen Ergebnissen ohne Chance ließ. Andreas Arndt (2:2; 523:528) wachte bei seinem furiosen Schluss-Spurt etwas zu spät auf, um seinen direkten Kontrahenten doch noch nach Kegeln zu bezwingen. So stand es nach MP ausgeglichen 2:2 und auch beim Gesamtergebnis lagen die Ehlestädter nur mit 15 Kegeln in Front.

Die Warnung des Kapitäns schien sich im Schlussabschnitt zu bewahrheiten. Sowohl Schulze als auch Zander hatten mächtig mit ihren Gegenspielern zu kämpfen. Schulze (3:1; 524:530) zeigte sich in drei der vier Sätze clever, gewann jeweils mit einem mehr erzielten Kegel und so trotz weniger Gesamtkegel den wichtigen MP. Zander (2,5:1,5; 516:511) begann übernervös, gewann aber am Ende gegen seinen im Abräumen schwächelnden Gegner. So jubelten die Gommeraner über einen äußerst knappen 6:2 (3168:3154)-Sieg und den Gewinn des Kreispokals.

"Dass wir das mit so einer mannschaftlich geschlossenen Leistung geschafft haben, freut mich am meisten. Danke an unseren heutigen Matchwinner Thomas Arndt", jubelte Schulze. "Und jetzt müssen wir dieses positive Erlebnis mit in die Punktspiele nehmen, um schon im Spiel am Sonnabend gegen Könnern das Ziel Klassenerhalt in der Landesliga in den Fokus zu nehmen", schaute der Teamchef voraus.